Titel: Fryer's Verbesserungen an Centrifugalmaschinen.
Autor: Fryer, A.
Fundstelle: 1861, Band 160, Nr. CXV. (S. 427)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj160/ar160115

CXV. Verbesserungen an Centrifugalmaschinen; von A. Fryer, Zuckerraffineur in Manchester.

Aus dem Mechanics' Magazine, März 1861, S. 146.

Mit einer Abbildung auf Tab. VI.

Der Zweck dieser in England patentirten Erfindung ist, eine warme und feuchte Atmosphäre zu schaffen, worin sich die Trommel der Centrifugalmaschine bewegen soll. Hierdurch soll das Verstopfen der Siebmaschen beim Centrifugiren des Zuckers verhindert und zugleich verhütet werden, daß der Syrup oder andere zu centrifugirende Substanzen mit Dampf von mehr als 55–60° Cels. in Berührung kommen.

Um dieß zu bewirken, wird ein Deckel über dem Raum zwischen dem äußern Cylinder und der Trommel angebracht, damit keine Luft von oben eindringen und durch die Klappe für den Syrupausfluß ausströmen kann. Die innere Fläche des Cylinders wird mit Holz oder einem anderen schlechten Wärmeleiter gefüttert und eine Röhre oben eingeführt, welche bis unter den Trommelboden herabgeht und bis zur Trommelachse gebogen ist. In dieser Röhre, in der Gegend wo sie sich nach der Achse richtet, befindet sich die Oeffnung für einen Dampfstrom.

Fig. 5b zeigt die Ausführung dieser Einrichtung: A, A ist der äußere Cylinder, B, B ist dessen Unterlage. C ist ein Gewicht, welches am Boden D aufgehängt ist, um die Maschine während der Trommelbewegung stetig zu erhalten; E ist die Achse, die sich in der Pfanne D dreht, F die Trommel. G ist das Holzfutter oder dergl. A, H ist ein Deckel aus Kupferblech, der sich rings um die Maschine von dem oberen Rande von A aus nach dem Rand a, a der Trommel erstreckt. J ist eine Röhre, welche von dem Raum unter dem Deckel nach einem Punkt b unter der Trommel und in der Nähe ihrer Achse führt; K ist ein mit dieser Röhre verbundenes Dampfrohr mit dem Hahn L. M ist ein Gefäß, worin das Ausflußrohr N eintaucht, um die Ausströmung der Luft oder des Dampfes aus dem unteren Theil der Maschine zu verhüten.

Wenn die Trommel beschickt und in Bewegung gesetzt ist, geht ein Luftstrom in dem ringförmigen Raum aufwärts und dann in der Röhre J nach unten, wo er durch den Dampf erwärmt und mit Feuchtigkeit beladen wird. Die Temperatur der Luft, worin sich die Trommel dreht, wird auf etwa 55° C. erhalten, indem man darnach die Menge des einzulassenden Dampfes regulirt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: