Titel: Siry Lizar's Gasuhr.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1861, Band 160, Nr. CXX. (S. 433–434)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj160/ar160120

CXX. Neue Gasuhr von A. Siry Lizars und Comp.

Aus dem Journal für Gasbeleuchtung, Mai 1861, S. 176.

Mit Abbildungen auf Tab. VI.

Die Constanthaltung des Wasserstandes ist bei diesem, in Fig. 8 und 9 abgebildeten System von der Function des Gasmessers durchaus unabhängig. Der Gasmesser besteht aus einem Gehäuse, welches in zwei Abtheilungen getheilt ist. Die hintere Abtheilung umschließt die Meßtrommel, und ist durch eine Wand aus verzinntem Blech, sowie durch Wasser von der vorderen getrennt. Die vordere Abtheilung enthält einen Kasten G, der an seinem Boden und Seitenwänden gasdicht verlöthet ist und folgende Theile in sich faßt: den Schwimmer, die Verbindungsräder, welche durch die Achse der Trommel in Bewegung gesetzt werden, eine Stange B, den Löffel D, dessen Verbindungsräder C, das vorräthige Wasser und ein Rohr M, durch welches das überflüssige Wasser abläuft. Der an der Vorderseite des Kastens befindliche halbrunde Ausschnitt L bestimmt den Wasserstand in dem messenden Theile der Uhr. Das Gas tritt durch den Hahn A und durch das Ventil K in die vordere Abtheilung H ein, gelangt durch das gebogene Rohr J in die Trommel und von da in den Raum x, von wo aus es durch den Ausgang entweicht.

Die Constanthaltung des Wasserstandes geschieht vermöge des Löffels in der Weise, daß dieser jedesmal, so oft der Hahn A zum Oeffnen oder Schließen in Bewegung gesetzt wird, Wasser aus dem Reservoir in den Trommelraum gießt.

|434|

Der Mechanismus der den Löffel in Bewegung setzt, ist einfach und aus der Zeichnung leicht zu verstehen. Der Hahn A zeigt sich halb geöffnet; bewegt man nun den Schlüssel des Hahnes, um zu öffnen oder zu schließen, so hebt sich die Stange B nach links oder rechts, wie die punktirten Linien andeuten, das halbgezahnte Rad und das Getriebe werden in Bewegung gesetzt, der Löffel hebt sich, wie ebenfalls durch punktirte Linien angedeutet, nimmt die mit E bezeichnete Stellung über der horizontalen ein, und gießt das Wasser, welches er aus dem Reservoir (der Löffel ist auf der Zeichnung senkrecht in demselben stehend dargestellt) geschöpft hat, in das Reservoir G, aus welchem das überflüssige Wasser wieder zurück in das Reservoir fällt. Der Consument muß, um Gas in sein Local einzulassen, und nachher um dasselbe wieder abzusperren, den Hahn jeden Tag wenigstens zweimal bewegen (öffnen und schließen), und der Löffel versieht selbstverständlich dann auch zweimal seine Function.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: