Titel: Joubert's Verfahren zum Ueberziehen gestochener Kupferplatten mit Stahl.
Autor: Ure, Andrew
Fundstelle: 1861, Band 160, Nr. CXXX. (S. 446–447)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj160/ar160130

CXXX. Joubert's Verfahren zum Ueberziehen gestochener Kupferplatten mit Stahl.

Aus Ure's Dictionary of Arts, edited by R. Hunt, London 1860, vol. II p. 141.

Ein Verfahren, Stahl (Stickstoff-Eisen) auf einer gravirten Kupferplatte niederzuschlagen, ist kürzlich von Frankreich nach England herübergebracht worden. Dasselbe wurde von dem französischen Kupferstecher Joubert erfunden, welcher darüber der Society of Arts Mittheilungen gemacht hat, wonach die so mit Stahl überzogene Kupferplatte eine fast unendliche Anzahl Abzüge gestattet, da der Stahlüberzug, wenn er abgenutzt ist, mehrmals entfernt und durch einen neuen ersetzt werden kann, ohne dem Stich zu schaden. Joubert beschreibt sein Verfahren im Journal der genannten Gesellschaft folgendermaßen:

„Wenn man die beiden Drahtenden einer galvanischen Batterie getrennt in eine Eisenlösung taucht, deren Basis Ammoniak ist, so wird sofort das positive Polende angegriffen und auf den negativen das gelöste Metall abgelagert: dieß ist das Princip des Verfahrens, welches der Erfinder Stählung nennt.

Die Operation wird in folgender Weise ausgeführt: – Dadurch daß man an dem positiven Pol eine Eisenplatte anbringt und dieselbe in eine Salmiaklösung taucht, wird das Metall unter der Einwirkung des Stroms gelöst und Eisenchlorür gebildet, welches sich mit dem Salmiak der Lösung zu einem Doppelsalz verbindet. Bringt man an das entgegengesetzte |447| Polende eine Kupferplatte, und ist die Lösung gesättigt genug, so bildet sich darauf ein glänzender und vollkommen glatter Eisenüberzug. Zugleich entwickelt sich in Folge der Zersetzung des Wassers, dessen Sauerstoff zu dem sich als Oxydul in der Salzsäure lösenden Eisen tritt, freier Wasserstoff.

Der Gegenstand meiner Erfindung ist, Druckplatten so herzustellen, daß sie eine weit größere Anzahl Abdrücke zu machen gestatten, als dieß sonst der Fall ist. Die Platten, mögen sie vertieft oder erhaben gravirt seyn, und mögen sie aus Kupfer oder aus einem anderen weichen Metall bestehen, werden nämlich mit einem sehr dünnen und gleichförmigen Eisenüberzuge auf galvanischem Wege versehen. Es ist hierbei gleichgültig, ob das Graviren durch Hand- oder Maschinenarbeit geschehen und ob die Platte eine Originalplatte oder ob sie eine galvanoplastische Copie ist.

Ich gebe von den gebräuchlichen Batterien der Bunsen'schen den Vorzug, da eine Intensitätswirkung beabsichtigt wird. Die Zersetzungszelle ist mit Gutta-percha ausgekleidet, 45 Zoll lang, 22 breit, 32 tief. Dieselbe wird mit Wasser gefüllt, in welchem 1/10 seines Gewichtes Salmiak aufgelöst ist. In der Lösung steht, in Verbindung mit dem positiven Pole der Batterie, eine Eisenplatte von etwa der Größe einer Seite des Troges. Eine andere Platte von etwa derselben Größe ist am andern Pole befestigt und ebenfalls in die Lösung getaucht, und wird, wenn die Lösung die richtige Beschaffenheit erlangt hat, wozu mehrere Tage erforderlich sind, herausgenommen und durch die zu überziehende gravirte Platte ersetzt, welche man so lange in der Lösung läßt, bis der gewünschte Ueberzug erzeugt ist. Wenn derselbe sich nicht gleich nach dem Eintauchen der Platte auf der ganzen Oberfläche bildet, so hat die Lösung nicht die richtige Beschaffenheit und es muß nochmals die Eisenplatte eingesetzt werden.

Die Zeit, welche zur Entstehung des Eisenüberzuges erforderlich ist, wechselt aus verschiedenen Ursachen, kann aber leicht nach einiger Uebung erkannt werden. Jedenfalls soll man die Kupferplatte herausnehmen, wenn der blanke Ueberzug an den Kanten eine schwärzliche Farbe annimmt. Beim Herausnehmen hat man sofort die Platte mit der größten Sorgfalt abzuwaschen, am besten mittelst eines stark auffallenden Wasserstrahls. Dann trocknet man die Platte und wäscht sie mit Terpenthinöl, worauf sie zum Abdrucken in gewöhnlicher Weise fertig ist.

Eine so präparirte Platte kann, ohne sich merklich abzunutzen, eine große Anzahl von Abdrücken liefern und dann das Ueberziehen mit Eisen noch mehreremale wiederholt werden. Eine galvanische Platte, auf diese Weise behandelt, zeigte sich nach 12000 Abdrücken noch vollkommen unverändert.“

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: