Titel: Ueber Verfälschung der Milch durch Borax.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1861, Band 160/Miszelle 14 (S. 79–80)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj160/mi160mi01_14

Ueber Verfälschung der Milch durch Borax.

Die Fälle, in welchen der käuflichen Milch in kleinen Mengen Borax zugesetzt wird, um die Selbstsäuerung und Gerinnung der Milch beim Erhitzen zu verhindern, sollen nach Kletzinsky nicht eben selten seyn. Der Boraxzusatz zur Milch bindet nämlich die durch Gährung des Milchzuckers unter dem Fermenteinfluß des oxydirten Käsestoffs stets neu sich erzeugende Milchsäure, hält das Caseïn selbst in einem oxydirten Zustande noch vollständig gelöst und unterstützt die gleichförmige Emulsion des Butterfettes ohne alle Gefahr einer Verseifung, wodurch nicht nur die Gerinnung der Milch verzögert, sondern auch ihre Consistenz dickflüssiger und sahneähnlicher und ihr Geschmack milder und rahmartiger |80| wird. In dieser Hinsicht wirkt der Borax weit besser als Soda oder Potasche. Die chemische Nachweisung dieses betrügerischen Zusatzes gelingt leicht, wenn man die Milch in einem Porzellanschälchen im Sandbade zur Trockne verdunstet, den Rückstand über der Weingeistlampe vollständig verbrennt, den Aschenrest mit etwas rectificirtem Weingeist, der 1 bis 2 Proc. Schwefelsäure enthält, übergießt, auskocht und die Lösung filtrirt. Das Filtrat wird bei Gegenwart von Borax das Curcumapapier deutlich bräunen; in einem kleinen Schälchen über der Weingeiststamme erhitzt, säumt sich die Flamme des entzündeten Weingeistes grünlich. Was den Grad der Schädlichkeit dieses Boraxzusatzes zur Milch anbelangt, so ist zwar, wie Kletzinsky meint, von einer specifisch schädlichen Wirkung der Borate pharmakodynamischerseits nichts bekannt, jedoch vom sanitätspolizeilichen Standpunkte aus dieser Zusatz jedenfalls zu verurtheilen, weil dadurch eine an und für sich bereits dem Verderben nahe, namentlich für Kinder und Säuglinge ungesunde Milch in die Consumtion wieder eingeschmuggelt wird. (Monatsschrift des Gewerbevereins zu Cöln, 1860.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: