Titel: Vergolden von Stahl.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1861, Band 160/Miszelle 7 (S. 78)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj160/mi160mi01_7

Vergolden von Stahl.

Bisher war keine Methode bekannt, um den Stahl mit Sicherheit und festhaltend zu vergolden. Hr. Grattan von South Mall in Cork (Irland) wendet zu diesem Ende mit Erfolg das Schwefelcyangold an, das er erhält, indem er zu der Auflösung von Cyangold in Cyankalium Schwefelcyankalium zusetzt. Der zu vergoldende, wohl gereinigte Stahl wird mittelst eines Drahts mit einem Stückchen Zink verbunden und in die Flüssigkeit hineingebracht, worin er so lange verweilt, bis die Goldschicht hinreichend dick geworden ist.

Der Goldüberzug haftet so fest, daß er nur durch Abschaben und Feilen zu beseitigen ist. (Breslauer Gewerbeblatt, 1861, Nr. 6.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: