Titel: Die Tragknospen und Blüthen der Obstbäume im Frühjahr gegen Erfrieren zu sichern.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1861, Band 160/Miszelle 11 (S. 240)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj160/mi160mi03_11

Die Tragknospen und Blüthen der Obstbäume im Frühjahr gegen Erfrieren zu sichern.

Man halte das Blühen der Bäume im Frühlinge so lange zurück, bis keine nachtheiligen Nachtfröste mehr zu befürchten sind. – Um dieses zu bewirken, lege man im Februar, wenn die Erde noch tief gefroren ist, kalten Mist etwas dick um die Bäume, und lasse diesen so lange liegen, bis keine starken Nachtfröste mehr zu erwarten sind.

Wenn nun die anderen Bäume, welche mit keinem Miste umlegt sind, bereits blühen, so sind die mit Mist umlegten dagegen noch ganz zurück, weil der Boden unter ihnen nicht aufthauen kann. Nimmt man aber den Mist hinweg, und setzt den noch gefrorenen Boden der milden Witterung und der Sonne aus, so werden solche Bäume um desto schneller treiben, den früherblühenden sehr bald nachkommen und zahlreiche Früchte tragen. – Der nämliche Erfolg läßt sich erwarten, wenn man bei einem der letzten starken Winterfröste Eis um die Bäume legt, es noch mit Mist bedeckt und dann erst wegnimmt, wenn dem Treiben und Blühen der Bäume keine Gefahr mehr droht. (Neueste Erfindungen.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: