Titel: Porzellanflächen mit einem starken Ueberzug von Platin zu versehen; nach Dr. L. Elsner.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1861, Band 160/Miszelle 6 (S. 316)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj160/mi160mi04_6

Porzellanflächen mit einem starken Ueberzug von Platin zu versehen; nach Dr. L. Elsner.

Auf nachstehende Weise läßt sich auf Gegenständen von Porzellan ein beliebig starker Ueberzug von metallischem Platin herstellen: Platinschwarz (nach irgend einem bekannten Verfahren aus Platinlösung als feinstes Pulver reducirt)74) wird mit Terpenthinöl abgerieben und mittelst eines Pinsels auf den verglühten Gegenstand von Porzellan aufgetragen. Der mit dem Platinschwarzüberzug versehene verglühte Gegenstand wird nun in eine Kapsel eingeschlossen und während eines Porzellanbrandes dem stärksten Gutofenfeuer ausgesetzt. Nach dem Brande findet sich der nun gutgebrannte Gegenstand von Porzellan mit einem vollständig festsitzenden glänzenden Platinüberzug bedeckt. Solche auf die angegebene Art und Weise inwendig mit einem Platinüberzug versehene Porzellanschalen können bei technischen Arbeiten zu denselben Zwecken wie Schalen von Platin angewandt werden. Platinschwarz, als feinstes Pulver in kleinen verglühten Porzellantiegeln dem freien stärksten Gutofenfeuer während der Dauer eines Porzellanbrandes ausgesetzt, fand sich beim Herausnehmen zu kleinen metallisch glänzenden Massen zusammengeschmolzen, welche, durch die Loupe angesehen, an den Rändern vollkommen abgerundet erschienen, im Ansehen dem natürlich vorkommenden Platin sehr ähnlich.

Es geht aus dieser Thatsache hervor, daß Platinschwarz bei dem freien stärksten Gutofenfeuer der königl. Porzellanmanufaktur zu Berlin schmelzbar ist. (Elsner's chemischtechnischen Mittheilungen für 1859-60.)

|316|

Nach Prof. Böttger am einfachsten, indem man eine Auflösung von Platinchlorid mit etwas Stärkezucker und kohlensaurem Natron einige Minuten lang im Sieden erhält, das dabei entstehende Platinschwarz auf einem Filter gehörig aussüßt und dann bei gewöhnlicher mittlerer Temperatur trocknet.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: