Titel: Farbe zum Bezeichnen der Fässer, Kisten u. dgl.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1861, Band 160/Miszelle 14 (S. 400)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj160/mi160mi05_14

Farbe zum Bezeichnen der Fässer, Kisten u. dgl.

Gewöhnlich nimmt man als Farbe zum Bezeichnen der Fässer, Kisten, Ballen u.s.w. Kienruß, den man mit Leinöl u. dergl. zusammenrührt; dieß gibt aber eine schlechte Farbe, weil sie, wenn man sie offen stehen läßt, sich verdickt, in ein Glas mit weitem Hals gebracht, sich der Kienruß zu Boden setzt, schwer trocknet und man bei jeder Arbeit erst aufrühren muß, wobei man einen Theil der Farbe verliert. Alle diese Mißstände werden beseitigt, wenn man Asphalt in einer Flüssigkeit löst, die sehr flüchtig ist, so daß das Geschriebene bald trocknet, und ist dazu das sogenannte Photogen oder das rectificirte Schiefer- und Mineralöl ganz vorzüglich geeignet. Diese Farbe dient vortrefflich zum Ueberstreichen von Eisenwerk und Leder, macht es schön schwarz und glänzend und trocknet schnell; eben so kann man diese Farbe zum Lackiren von Leder gebrauchen, wenn man reinen Leinölfirniß zusetzt, indem dieser die Eigenschaft hat, weich und elastisch zu bleiben und nicht abzuschuppen. (Böttger's polytechnisches Notizblatt, 1861, Nr. 11.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: