Titel: Ueber die Arbeitsverluste bei Drahtseil-Transmissionen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1861, Band 161, Nr. XCI. (S. 332–335)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj161/ar161091

XCI. Ueber die Arbeitsverluste bei Drahtseil-Transmissionen.

Seit ungefähr zwei Jahren hat diese einfache und wohlfeile Art der Transmission einer bewegenden Kraft auf größere Entfernungen eine vielfache Verbreitung gefunden. Das erste, von Hirn in Logelbach etablirte Seil hatte 11 Pferdekräfte auf eine Distanz von 235 Meter zu übertragen. Der dabei entstehende Arbeitsverlust wurde approximativ geschätzt und von Hirn so gering gefunden, daß er glaubte, sich nicht weiter mit der Untersuchung und genaueren Bestimmung desselben aufhalten zu müssen.65) Allein man ging in den, mit dem Seile zu überspannenden Strecken immer weiter und projectirte sogar einen Seiltrieb, mittelst welchem eine Arbeit von über 100 Pferdekräften auf eine Distanz von 2000 Meter übertragen werden sollte.

Gegenüber solchen Verhältnissen wurde es nothwendig, sich genaue Rechenschaft geben zu können über die dabei entstehende Kraftverminderung und über die vortheilhafteste Herstellungsweise solcher Seiltriebe. Ueber den ersten Punkt hat Hr. Professor Reuleaux im I. Bande S. 623 u. ff. seiner „Constructionslehre für den Maschinenbau“ eine gründliche Abhandlung gegeben; die Resultate der praktischen Untersuchungen, welche von einer Commission der Société industrielle de Mulhouse zu dem gleichen Zwecke angestellt worden sind, sollen nun in Folgendem mitgetheilt werden.

In Bezug auf das bei diesen Versuchen einzuhaltende Verfahren wurde festgesetzt:

  • 1) einen Bremshebel an die Treibwelle zu legen und die unter bestimmten Bedingungen durch diese Welle geleistete Arbeit zu messen, wobei das Drahtseil von den Rollen entfernt werden soll;
  • 2) an der getriebenen Welle einen zweiten Bremshebel anzubringen und hier die, durch das Seil übertragene Arbeit ebenfalls zu messen, und zwar während der Motor unter den, bei dem ersten Experiment stattgefundenen Bedingungen functionirt.

Die Differenz der aus den beiden Versuchen erhaltenen Resultate mußte dann offenbar gleich seyn der Summe der Arbeitsverluste.

|333|

Zur Vornahme dieser Versuche wurde der Drahtseiltrieb zu Emmendingen (Großh. Baden) gewählt, welcher eine Turbine von 40 Pferdekräften mit einer 540 Meter entfernten Flachsspinnerei in Verbindung setzt. Eine zweite Reihe von Versuchen wurde an einem Seiltriebe von 234,15 Metern in Logelbach vorgenommen. Während verschiedene ungünstige Umstände es unmöglich machten, die Versuche in Emmendingen mit der gewünschten Vollständigkeit anzustellen, sind dagegen diejenigen zu Logelbach insofern als maaßgebend zu betrachten, als eben die sämmtlichen Versuche auf die gleichen allgemeinen Schlüsse, die unten näher angeführt werden, geleitet haben. Wollte man eine, auf alle zu übertragenden Kräfte und Distanzen anwendbare empirische Formel aufstellen, so wäre zu deren Ermittelung eine weit ausgedehntere Reihe von Versuchen erforderlich, die bei sehr verschiedenen Kraft- und Distanzverhältnissen angestellt werden müßten.

Die Ergebnisse der angestellten Untersuchungen wurden nun von der genannten Commission in folgende Sätze zusammengefaßt:

1) Die bei Drahtseiltrieben entstehenden Arbeitsverluste sind sehr gering im Vergleiche mit denjenigen, welche bei Wellen-Transmissionen vorkommen.

2) Sie entstehen hauptsächlich durch die Zapfenreibungen bei den verschiedenen Achsen.

3) Die Verluste bei einem gegebenen Seiltriebe sind den Geschwindigkeiten proportional und unabhängig von der übertragenen Kraft.

4) Die Arbeitsverluste sind der Seillänge nicht proportional, und die Vermehrung derselben bei größeren Distanzen entsteht lediglich durch die Reibung der Achsen der Zwischen- oder Tragrollen.

Zum Schlusse fügen wir diesen Bemerkungen noch einige Angaben über die, seit drei Jahren entstandenen Drahtseil-Transmissionen und über deren Herstellungskosten bei, und erwähnen mit Anerkennung, daß die Fabrik von M. Stein u. Comp. in Mülhausen durch ihre vortrefflich fabricirten Drahtseile wesentlich zur Verbreitung dieses, für die Industrie so wichtigen Transmissionsmittels beigetragen hat.

Diese Fabrik hat bis jetzt im Ganzen 56,000 Meter Drahtseile geliefert, was einer Länge von ungefähr 28,000 Meter entspricht, auf welche Triebkräfte fortgepflanzt werden. Diese Länge theilt sich in 274 Transmissionen, von welchen 205 in Frankreich, die übrigen 69 in Deutschland, Belgien, der Schweiz, Rußland und Spanien sich befinden. Darunter sind:

|334|
13 Seile auf 20 Met. u. weniger zwischen den Seilrollenachsen;
25 „ zwischen 20 und 30 Met.
45 „ 30 „ 50 „
87 „ 50 „ 100 „
86 „ 100 „ 200 „
14 „ 200 „ 300 „
2 „ 300 „ 500 „
1 „ auf 1025 Met.
1 „ 1150 „ „

Die von sämmtlichen 274 übertragene Kraft ist ungefähr zu 3000 Pferde anzunehmen und dabei zu bemerken, daß gewöhnlich die transmittirte Kraft 4 bis 8 Pferde beträgt auf Distanzen unter 50 Meter, 10 bis 15 Pferde auf 50 bis 100 Meter, und größere Kräfte auf Distanzen von 100 bis 200 Meter vorkommen. Gegenwärtig wird ein Seiltrieb für 100 Pferde auf 954 Meter etablirt.

Die Kostenpreise können nur hinsichtlich der Seile und der Rollen angegeben werden. Was die ersteren betrifft, so werden sie gegenwärtig nicht nur besser, sondern auch um 15 bis 25 Proc. billiger hergestellt, als im Anfange, und der Preis derselben stellt sich jetzt auf ein Minimum von 45 Cent. für den laufenden Meter für Seile von kleinem Durchmesser, und auf ein Maximum von 1 Frc. 25 Cent. für solche von größter Dicke und größter Drähtezahl.

Auch die Seilrollen sind in neuester Zeit durch Hrn. Hirn wesentlich verbessert worden. Während die ersten Rollen an der Sohle ihrer Kehle mit einem durch Querkeile festgehaltenen Ledergürtel bekleidet waren, ersetzte man den letztern später durch ein Band aus Gutta-percha. Die Kehlen der Tragrollen wurden ebenfalls mit Leder oder mit Pockholz ausgefüttert und gaben zu beständigen Reparaturen Anlaß. Auch die Drahtseile, welche auf dem Boden der Kehle etwas hin- und Herrutschen konnten, nutzten sich dadurch nicht unwesentlich ab.

Herr Hirn suchte nun diesen Uebelständen durch folgende Einrichtung abzuhelfen. Er läßt die Rollen aus Gußeisen so leicht als möglich anfertigen; in den Umfang des Kranzes wird eine schwalbenschwanzförmige Rinne eingedreht und in diese mittelst Hammerschlägen ein Band aus Gutta-percha eingetrieben. Dieses letztere hat quadratischen Querschnitt, dessen Größe sich nach den Dimensionen jener Vertiefung richtet; das Band wird hierauf nach einer leichten kreisförmigen Vertiefung ausgedreht.

Auf solchen Rollen laufen Drahtseile ausgezeichnet gut, und die Abnutzung der Gutta-percha ist äußerst unbedeutend, wovon eine seit acht |335| Monaten in Logelbach gehende Transmission hinlänglichen Beweis gegeben hat.

Eine Rolle von 0,9 Met. Durchm. wiegt 80 Kilogr.
1,5 „ 190 „
1,8 „ 330 „
2,0 „ 450 „
3,5 „ 650 „

Der Preis derselben, das Gutta-percha-Band inbegriffen, stellt sich auf 70 bis 90 Frs. per 100 Kilogramme. (Schweizerische polytechnische Zeitschrift.)

|332|

Man sehe Hirn's Notiz über Anwendung der Drahtseile zur Bewegungsübertragung, im polytechn. Journal Bd. CXXXVIII S. 435; ferner den Bericht von E. Dollfuß über die von Stein und Comp. in Mülhausen fabricirten Drahtseile zur Bewegungsübertragung, im polytechn. Journal Bd. CXLVIII S. 177.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: