Titel: Wedding, über Puddelofen-Essen.
Autor: Wedding, H.
Fundstelle: 1861, Band 161, Nr. CXXIII. (S. 432)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj161/ar161123

CXXIII. Ueber Puddelofen-Essen; von Dr. H. Wedding.

Da die Rauchgeschwindigkeit in einer Esse (vergl. Weisbach's Ingenieur- und Maschinen-Mechanik, 2te Auflage, Bd. II S. 568)

Textabbildung Bd. 161, S. 432

um so größer ist, je größer t', d.h. die Temperatur der ausströmenden Gase in der Esse ist, also die Weite einer runden Esse d = √(4Q/) um so kleiner seyn muß, je größer v, d.h. auch t' ist, so sollte da, wo t' am größten ist, d.h. im unteren Theile der Esse, deren Querschnitt auch am kleinsten seyn. Diese Theorie hat man in Low Moor bei Puddelöfen mit großem Vortheile befolgt. Die Essen haben den nebenstehenden Durchschnitt. Der Kern von feuerfesten Ziegeln ist von einem einfachen Kesselblechmantel umgeben und gehalten. (Wochenschrift des schlesischen Vereins für Berg- und Hüttenwesen, 1861, Nr. 32.)

Textabbildung Bd. 161, S. 432
Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: