Titel: Verbesserungen an den Apparaten zum Vorwärmen des Speisewassers der Hochdruckmaschinen.
Autor: Mabon, W.
Gaulton, W.
Fundstelle: 1861, Band 162, Nr. II. (S. 2–3)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj162/ar162002

II. Verbesserungen an den Apparaten zum Vorwärmen des Speisewassers mittelst des Retourdampfs der Hochdruckmaschinen, von W. Mabon und W. Gaulton in Manchester.

Aus dem London Journal of arts, Juli 1861, S. 18.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Diese Erfindung (patentirt in England am 27. October 1860) besteht in der Anwendung von Schlangenröhren, deren einzelne Windungen so aufeinanderliegen, daß man von einem Ende her keinen freien Durchgang dazwischen bemerken kann. Dieses Schlangenrohr wird in einem zu seiner Aufnahme gerade hinreichend großen Gefäß aufgestellt, und bildet einen Theil der Leitung für das Speisewasser. Der Maschinendampf, welchen man in dieses Gefäß einströmen läßt, gibt seine Hitze an das in der Schlange befindliche Wasser ab.

|3|

Die Figuren 13 und 14 stellen diesen Apparat in zwei Ansichten dar; a ist die Schlange, durch welche das Speisewasser von der Pumpe zum Kessel geht; e ist die Kammer mit der Eintrittsöffnung f für den Retourdampf und der Austrittsöffnung g: h ist das Ableitungsrohr für condensirtes Wasser. Aus der Richtung der Pfeile erhellt, daß der Dampf an dem gleichen Ende mit dem kälteren Wasser eintritt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: