Titel: Edge's verbesserte Woolf'sche Dampfmaschine.
Autor: Edge, J.
Fundstelle: 1861, Band 162, Nr. III. (S. 3–4)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj162/ar162003

III. Verbesserte Woolf'sche Dampfmaschine, von J. Edge, Tipping-Eisenwerk in Bolton-le-Moors.

Aus dem Mechanics' Magazine, Mai 1861, S. 368.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Die wesentlichen Theile dieser verbesserten Maschine zeigt Fig. 3 im Durchschnitt; Fig. 4 bis 7 sind Ansichten der Schieber und Fig. 7a stellt den Schieberkasten dar.

a ist der Hochdruck-, b der Niederdruckcylinder; die Kolben derselben sind in gewöhnlicher Weise mit der Kurbel (mit oder ohne Vermittelung eines Balanciers) verbunden. Der Hochdruckcylinder erhält durch die Canäle c und d aus der Leitung seinen Dampf, der dann durch die Verlängerungen f, f der Canäle c und d dem Niederdruckcylinder zugeführt wird; der Austritt aus letzterem erfolgt durch das Rohr g, welches in den Condensator mündet. Die Schieber e haben eine keilförmige Gestalt und erhalten ihre Bewegung gemeinschaftlich von einer am oberen Schieber befestigten Stange, die wie gewöhnlich an ein Excentric angeschlossen ist. Der frische Dampf tritt zunächst in den Schieberkasten h ein und gelangt von hier durch die Expansionsschieber i, deren Stellung von Hand oder durch den Regulator verändert werden kann, und durch die Oeffnungen der Vertheilungsschieber e in die Canäle c oder d und von da in den Hochdruckcylinder. Die Expansionsschieber i bewegen sich durch Reibung auf den Flächen der Vertheilungsschieber e. Die Canäle k der Schieber c vermitteln den Uebertritt des Dampfes aus dem Hochdruck- in den Niederdruckcylinder, und die Canäle l derselben Schieber den Uebertritt des Dampfes aus dem Niederdruckcylinder in das Condensatorrohr g.

Die Maschine wirkt in folgender Weise: Wenn in den Hochdruckcylinder a von oben durch den Canal c Dampf eintritt, so entweicht |4| gleichzeitig der unter dem Kolben dieses Cylinders befindliche Dampf durch die Canäle d und f in den unteren Theil des Niederdruckcylinders b und der über dem Kolben im Niederdruckcylinder befindliche Dampf in den Condensator. Kurz vor der Umkehr der Kolben nehmen die Schieber die entgegengesetzte Stellung ein; der Dampf tritt durch den oberen Canal f in den Cylinder b. Die Expansionsschieber i werden durch den Dampf gegen die Flächen der Vertheilungsschieber e angedrückt und bewegen sich mit diesen letzteren so lange, bis sie durch Stellmuttern an der Fortsetzung ihrer Bewegung gehindert werden. Die Stellmuttern können nach Bedarf verstellt werden und dienen somit zur Regulirung des Expansionsgrades.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: