Titel: Jones's Apparat zum Erhitzen der Gebläseluft.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1861, Band 162, Nr. LXXIX. (S. 270–272)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj162/ar162079

LXXIX. Apparat zum Erhitzen der Gebläseluft, von E. F. Jones in Normandy.

Aus Armengaud's Génie industriel, September 1861, S. 123.

Mit Abbildungen auf Tab. IV.

Seit Anwendung der heißen Gebläseluft zum Hohofenbetrieb sind zahlreiche Constructionen zu deren Erhitzung angegeben worden. Der für den Erfinder in England patentirte Apparat dient zur Anwendung im größten Maaßstabe. Fig. 30 der bezüglichen Abbildungen ist der Verticaldurchschnitt des Erhitzungsofens in der Richtung seiner Länge und nach den gebrochenen Linien 1, 2, 3, 4 der Figur 31; diese ist ein verticaler Durchschnitt, senkrecht auf den ersteren. Fig. 32 stellt zwei horizontale Durchschnitte dar, den einen unter dem oberen Ofengewölbe, den anderen durch den Anfang der Verbindungscanäle zwischen der heißen Luft und dem Lufteintritt.

Der Ofen besteht aus einer Kammer A von Ziegelsteinen, deren Mauern durch schmiedeeiserne Stäbe fest zusammen gehalten werden. In dem untern Theile dieser Kammer befindet sich der Feuerherd B, welcher |271| aus gußeisernen Roststäben besteht, die schwach nach hinten geneigt sind, damit das Brennmaterial sich möglichst nahe an der Feuerbrücke ansammle. Diese Feuerbrücke besteht aus dem Halbbogen C, auf welchem die Scheidemauer D von conischer Gestalt steht, welche bis zum oberen Theil des Ofens hinraufreicht und ein gußeisernes Gesims D' trägt; dieses hat die Gestalt eines Dreiecks und dient den Ofengewölben als Stütze.

Der untere Ofentheil hat zwei Oeffnungen, eine a zum Einbringen des Brennmaterials, und die andere a' darunter, um die sich hier sammelnden heißen Gase nach dem Ofen zurückzuführen.

In den durch die Zwischenmauer D gebildeten zwei oberen Hälften des Ofens sind die Heizapparate aufgestellt.

Die Feuergase steigen zu beiden Seiten von D in die Höhe, oder gehen durch die Canäle E hindurch, um die Röhren F von außen und die concentrischen I von innen zu erhitzen; diese letzteren stehen an ihrer unteren Seite mit einander in Verbindung und erhalten durch die horizontalen Röhren G, welche durch den ganzen Ofen hindurchgehen, die einziehende kalte Luft.

Die Verbindungstheile zwischen den Luftröhren G und F haben einen Querschnitt mit flacher Basis, und bilden durch ihre Unterbrechungen eine Art Grundplatte, worauf die Röhren stehen, während jede dieser Grundplatten selbst durch Untermauerungen zu beiden Seiten des Halbbogens C getragen wird.

Unter diesen Grundplatten befinden sich die horizontalen Canäle H in der ganzen Länge des Ofens; sie sind mit einer senkrechten Leitung verbunden, welche in Fig. 30 punktirt dargestellt ist; diese Leitung geht unter den Aschenfall, oder in einer andern Richtung nach unten, und führt die durch die inneren Röhren I abwärts ziehenden Verbrennungsproducte in den Schornstein.

Die Verbindungsstutzen der Leitung G für die kalte Luft sind so eingerichtet, daß sie die Röhren I durchlassen, welche mit den Heizröhren F concentrisch sind. Jene Röhren gestatten den Feuergasen freien Durchgang, und der Raum zwischen ihrer äußeren Wand und derjenigen der Heizröhren ist verhältnißmäßig sehr enge.

Der obere Theil der Röhren I ist durch die Zwischenstücke J verbunden (ähnlich denjenigen, welche sie an ihrer Basis vereinigen), und durch den so gebildeten Canal entweicht die erhitzte Luft behufs ihrer Verwendung.

Die oberen und unteren Verbindungen der Heizröhren F sind aus sogenanntem homogenen Eisen (Gußstahlblech), welches eine gewisse Elasticität |272| besitzt, angefertigt, damit sie durch die Ausdehnung und Zusammenziehung nicht leiden.

Man sieht, daß dieser Ofen sehr einfach ist, daß man leicht zu allen Theilen desselben gelangen kann, und daß die Construction eine vollkommene Ausnutzung des Feuers gestattet; die Heizfläche ist sehr groß und der zu erhitzende Luftring von geringer Dicke, so daß die Erhitzung sehr rasch bewirkt werden muß, daher die heiße Luft in starkem Strom bei J abzieht.

Nirgendwo findet eine Vermischung der erhitzten mit der Feuerluft statt, so daß erstere durchaus rein und unverdorben bleibt. Dieser Umstand ist bei vielen Anwendungen erwärmter Luft sehr erheblich, z.B. bei der Zimmerheizung, den Trockenkammern etc.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: