Titel: Bericht über die Fabrication chemischer Producte in Süd-Lancasire.
Autor: Schunck,
Roscoe,
Smith,
Fundstelle: 1861, Band 162, Nr. LXXXII. (S. 277–283)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj162/ar162082

LXXXII. Ueber die Fabrication chemischer Producte in Süd-Lancashire; Bericht von Dr. Schunck, Dr. Roscoe und Dr. Smith.

Aus den Chemical News, September 1861, Nr. 94.

Schwefelsäure. – Die Fabrication der Schwefelsäure ist von großer Wichtigkeit, weil sie nicht nur zur Darstellung vieler anderen chemischen Producte, sondern auch für viele Processe in anderen Industriezweigen ganz unentbehrlich ist. Man war daher sehr bemüht, sie auf ökonomische Weise im Großen darzustellen, und hat auch diesen Zweck in hohem Grade erreicht. – Nur wenige Fabrikanten (in Süd-Lancashire) wenden zur Erzeugung dieser Säure Schwefel an, die meisten benutzen Schwefelkiese. Beim Verbrennen der Schwefelkiese bleiben 8 bis 10 Proc. Schwefel zurück und gehen verloren. Hr. Spence in Manchester hat jedoch diesen Verlust auf 2 Proc. vermindert. Die Einfuhr von spanischen und portugiesischen Schwefelkiesen hat einen neuen Industriezweig |278| hervorgerufen, indem man die geringe Menge Kupfer auszieht, welche diese Kiese enthalten. Hill hat in der neuesten Zeit zum Reinigen des Leuchtgases Eisenoxydhydrat anstatt Kalk angewandt46); wenn dieses Reinigungsmaterial so lange verwendet worden ist, daß es seinen Zweck nicht mehr erfüllt, so enthält es Schwefel, und diesen benutzt Hr. Spence zur Schwefelsäure-Erzeugung; aus 1 Tonne des Materials erhält er beiläufig 1 1/4 Tonne concentrirte Schwefelsäure. – Hr. Harrison Blair hat einen Ofen zum Verbrennen des Schwefels erfunden, welcher sehr schätzbar ist, weil er verhütet, daß das schwefligsaure Gas sich (wie bei Anwendung der gewöhnlichen Schwefelöfen) mit einem zu großen Ueberschuß von Luft mischt, wodurch man Raum in den Bleikammern erspart. – Die Fabrikanten in Süd-Lancashire haben in der neueren Zeit größere Bleikammern eingeführt; die größten haben einen Inhalt von 112,000 Kubikfuß. – Viele Fabrikanten wenden Gay-Lussac's Methode an, welche vor 16 oder 17 Jahren erfunden wurde, um Salpetersäure zu ersparen. Man erzielt durch dieselbe eine Ersparung von mehr als 50 Procent Natronsalpeter; andere Fabrikanten wenden aber diese Methode nicht an, weil bei dem niedrigen Preise des Natronsalpeters von 12 Pfd. Sterl. per Tonne es sich nicht lohnt die verloren gehenden Stickstoffoxyde zu sammeln und zu absorbiren. – Die Anwendung von Platinblasen zum Rectificiren der Schwefelsäure hat man jetzt fast gänzlich aufgegeben und sie durch große Glasretorten ersetzt.

Soda. – Dieß ist ein sehr wichtiger Industriezweig. Im Princip der Fabrication haben während der letzten zehn Jahre nur wenige Aenderungen Platz gegriffen, da im Wesentlichen die ursprüngliche Methode von Leblanc (1798) noch immer befolgt wird. Seit dem Jahre 1851 hat die Sodafabrication bedeutend zugenommen. Der Werth der jährlich in England fabricirten Soda beträgt 2,000,000 Pfd. Sterl.; davon wird die Hälfte in Süd-Lancashire und die Hälfte im District von Newcastle erzeugt. Die Sodafabriken in Süd-Lancashire haben im Jahre 1861 wöchentlich 2600 Tonnen Kochsalz zersetzt, dazu 3110 Tonnen Schwefelsäure verbraucht, und hiemit 3400 Tonnen Salzsäure erzeugt; sie verkauften wochentlich 1800 Tonnen rohe Soda, 180 Tonnen Sodasalz, 170 Tonnen krystallisirte Soda, 225 Tonnen Natronbicarbonat und 90 Tonnen Aetznatron. Seit 1852 hat sich die Sodafabrication in Süd-Lancashire mehr als verdreifacht; sie wird jetzt daselbst in beiläufig 25 |279| Fabriken betrieben, welche sich hauptsächlich zu St. Helen's, Runcorn Gap, Widnes Dock, bei Warrrington, in der Nachbarschaft von Bolton, und zu Newton Heath befinden. – Von den patentirten Verfahrungsarten zur Verbesserung der Sodafabrication hat keine den Proceß wesentlich geändert. Die Verbesserungen welche seit 1851 gemacht wurden, sind folgende: 1) größere Beachtung des ökonomischen Betriebes; 2) die rohe Soda wird mittelst des von Hrn. Shanks construirten Apparats vollständiger ausgelaugt als früher; 3) in einigen Fabriken werden jetzt mechanische Vorrichtungen zur Fabrication der rohen Soda benutzt; 4) in vielen Fabriken wird die Soda jetzt durch Maschinerie in Fässer verpackt. – Seit 1851 wird ein neuer Zweig dieser Fabrication betrieben, nämlich die Darstellung von Aetznatron in festem Zustande47), welches man in großer Menge nach Amerika und anderen Plätzen ausführt. – Der Vorschlag, welchen neuerlich Hr. Kuhlmann 48) machte, den Rückstand vom Auslaugen der rohen Soda als Cement anzuwenden, ist in England nicht neu, denn Hr. Deacon in Widnes hat diesen Rückstand schon vor zwölf Jahren zur Herstellung von Fußböden benutzt. – Schließlich sind die wichtigen Bereicherungen der Theorie der Sodafabrication anzuerkennen, welche wir Hrn. Gossage verdanken.

Chlorkalk. – In Süd-Lancashire werden von demselben wochentlich 155 Tonnen erzeugt. – Bemerkenswerth ist hinsichtlich seiner Fabrication nur ein sinnreiches Verfahren, Chlor ohne Anwendung von Mangansuperoxyd darzustellen, welches sich Hr. Shanks von St. Helen's im J. 1858 patentiren ließ, und eine Methode, um aus dem Rückstande von der Chlorentwickelung wieder Mangansuperoxyd zu gewinnen.49)

Chlorsaures Kali. – Von diesem Salze werden in Süd-Lancashire wochentlich 4 bis 5 Tonnen erzeugt; es wird zur Fabrication von Zündhölzchen verwendet.

Unterschwefligsaures Natron. – Von demselben werden wochentlich 3 Tonnen erzeugt; es wird an Papierfabrikanten, Photographen und als Antichlor an Bleicher abgesetzt.

Natron-Wasserglas. – Es wird als Kuhkothsurrogat von Kattundruckereien und anstatt der früher gebräuchlichen Harze von den Seifensiedern |280| verwendet. Man erzeugt von diesem Product in Süd-Lancashire wochentlich beiläufig 10 Tonnen.

Arsensaures Natron. – Das einbasisch-arsensaure Natron wird von den Kattundruckern als Kuhkothsurrogat angewendet, und eignet sich zu diesem Zweck besser als das Natron-Wasserglas, weil es die Thonerdebeizen nicht so stark angreift. Von demselben werden in Süd-Lancashire wochentlich 10 bis 12 Tonnen erzeugt.

Zweifach-chromsaures Kali. – Die Fabrication dieses Salzes bietet nichts Neues dar. Von demselben werden in Süd-Lancashire wochentlich beiläufig 14 Tonnen erzeugt.

Blutlaugensalz. – In Süd-Lancashire werden wochentlich 4 bis 5 Tonnen gelbes und 1 Tonne rothes Blutlaugensalz erzeugt.

Kalk-Superphosphat. – Die wochentliche Production in Süd-Lancashire beträgt 5600 Tonnen.

Alaun. – Vor 1845 wurde in Süd-Lancashire nur wenig Alaun aus Pfeifenthon fabricirt, und der Bedarf an diesem Product hauptsächlich von Whitby bezogen. Nach dem alten Verfahren waren 60 Ton. Oolithschiefer von Yorkshire erforderlich, um 1 Tonne Kali-Alaun und 1 Tonne Bittersalz zu erzeugen. Nach Hrn. Spence's Verfahren liefern 50 Ton. Schiefer 65 Ton. Ammoniak-Alaun. Er wendet den Schiefer an, welcher unter dem Steinkohlengebirge in Süd-Lancashire vorkommt. Im Jahre 1850–51 erzeugte er wochentlich beiläufig 20 Ton. Ammoniak-Alaun, jetzt fabricirt er aber 110 Tonnen. Die Hälfte von sämmtlichem in England fabricirten Alaun (300 Ton. per Woche) wird nach diesem Verfahren dargestellt.

Eisenvitriol. – Von diesem Salze werden in Süd-Lancashire wochentlich ungefähr 80 Tonnen, hauptsächlich für Färber, dargestellt.

Holzsäure. – Die einzige Verbesserung, welche in der Fabrication dieser Säure während der letzten Jahre eingeführt wurde, ist die Anwendung von Sägespänen anstatt Holz bei der trockenen Destillation. In Manchester werden wochentlich 12,000 Gallons Holzsäure fabricirt, welche beiläufig 4 Proc. Eisessig enthält. Der Werth der Säure ist 3 Pfd. Sterl. per Tonne, derjenige des Theers aber 4 Pfd. Sterl. 10 Shilling.

Zinnchloride. – Von diesen Verbindungen (als krystallisirtes Zinnchlorür berechnet) werden in Süd-Lancashire wochentlich beiläufig 16 1/2 Tonnen erzeugt.

Zinnoxyd-Natron. – Diese Verbindung wurde vor einiger Zeit in großer Menge zum Vorbereiten der Kattune für den Dampffarbendruck angewendet.

Künstlicher schwefelsaurer Baryt. – Von dem sogenannten |281| Blanc fix werden in Süd-Lancashire wochentlich beiläufig 2 Tonnen dargestellt.

Salpetersäure. – In Süd-Lancashire werden wochentlich beiläufig 48 Tonnen Natronsalpeter zur Darstellung von Salpetersäure verbraucht. Derselbe liefert sein gleiches Gewicht Säure. Die Salpetersäure wird dort hauptsächlich zur Darstellung der salpetersauren Salze von Kupfer, Blei, Eisen und Thonerde, zum Oxydiren des Zinns, zum Aetzen und jetzt auch zur Darstellung von Anilin verwendet.

Oxalsäure. – Einer der wichtigsten und interessantesten neuen Fabricationszweige ist die Darstellung von Oxalsäure nach dem von den HHrn. Roberts, Dale und Comp. erfundenen Verfahren.50) Dieselben erzeugen wochentlich 9 Tonnen, könnten aber die Production bis auf 15 Tonnen ausdehnen. In Folge der Einführung ihres Verfahrens wird die Oxalsäure jetzt um 8 bis 9 Pence per Pfund verkauft, während im J. 1851 das Pfund 15 bis 16 Pence kostete. Die Oxalsäure wird in bedeutender Menge in den Kattundruckereien, Wollefärbereien, Wolledruckereien, beim Färben der Seide mit Holzfarben, beim Bleichen des Strohes und zur Darstellung von Sauerkleesalz verbraucht.

Stärkmehl und künstliches Gummi. – In Süd-Lancashire werden wochentlich beiläufig 20 Tonnen Stärkmehl fabricirt, und 34 Tonnen Gummisurrogate durch Rösten von Weizenstärke und anderen Stärkmehlarten.

Gereinigtes Colophonium. – Die HHrn. Hunt und Pochin in Salford ließen sich in der letzten Zeit ein sehr sinnreiches und zweckmäßiges Verfahren patentiren, wornach sie aus dem gewöhnlichen im Handel vorkommenden braunen und unreinen Colophonium ein völlig durchsichtiges, beinahe farbloses, festes und sprödes Harz erzeugen.51) Nach diesem Verfahren werden jetzt in Süd-Lancashire wochentlich beiläufig 60 Tonnen gereinigtes Harz dargestellt.

Organische Farbstoffe. – Mit Ausnahme von Eisenoxyd und chromsaurem Blei werden jetzt nur noch wenige Mineralsubstanzen zum Färben und Drucken der Kattune und anderer Gewebe angewandt, sondern die organischen Farbstoffe vorgezogen. Das Quantum von Farbhölzern (Blauholz, Rothholz, Saffran, Sandelholz, Gelbholz, Quercitronrinde), welches wochentlich |282| von den Färbern in Süd-Lancashire verbraucht wird, beträgt 300 bis 400 Tonnen; die Drucker verbrauchen von denselben wochentlich beiläufig 60 Tonnen; außerdem werden wochentlich 150 bis 200 Tonnen in Extracte verwandelt; an Krapp werden wochentlich 150 Tonnen verbraucht, außer demjenigen welcher für Garancin etc. verarbeitet wird. – Hinsichtlich der Anwendung des Indigos ist außer Leonardt's patentirter Methode, denselben mittelst fein zertheilter Metalle zu reduciren,52) unseres Wissens keine wichtige Verbesserung eingeführt worden.

Anilinfarben. – Die künstlichen Farbstoffe, welche mittelst Anilin (und der homologen Basen) erzeugt werden, haben in der letzten Zeit viel Aufmerksamkeit erregt, und es wurden vielerlei Methoden zur Darstellung derselben angegeben. Die gebräuchliche Methode das Anilinviolett (das sogenannte mauve) zu erhalten, besteht darin, Anilinsalze in wässeriger Lösung mit oxydirenden Agentien, wie chromsaurem oder übermangansaurem Alkali, Blei- oder Mangansuperoxyd, zu behandeln.

Desinficirmittel. – Hr. M'Dougal von Manchester fabricirt bei Oldham ein Desinficirpulver, dessen Wirkung auf den Eigenschaften der Carbolsäure und der Schwefelsäure beruht. Dasselbe wird gebraucht, um die Zersetzung des Düngers, insbesondere in Pferde- und Kuhställen zu verhüten, überhaupt um die Zersetzung angehäufter fäulnißfähiger Substanzen zu verhindern. Ferner bereitet er eine Flüssigkeit mit Carbolsäure und Kalkwasser, welche zur Verhütung der Zersetzung in Cloaken gebraucht wird; man benutzt sie auch, um die Zersetzung von Fleisch zu verhindern, welches aufbewahrt oder auf den Markt gebracht werden soll, sowie um die Fäulniß von Thieren zu verhindern, welche auf dem Felde gestorben sind. Die Auflösung des erwähnten Pulvers wird jetzt häufig |283| in den Secirzimmern der Krankenhäuser etc. angewendet, weil sie jeden schädlichen Geruch sofort zerstört, und die Finger des Operateurs sogleich von dem eigenthümlichen widerlichen Geruch befreit, welcher denselben so oft anhaftet. Hr. M'Dougall hat überdieß die Carbolsäure zur Zerstörung der Schmarotzerinsecten auf Schafen benutzt, und in vielen Gegenden durch Anwendung der Carbolsäure in Verbindung mit Fetten die bisher gebräuchlichen arsenikhaltigen Präparate verdrängt. Schafe, welche in Carbolsäure getaucht wurden, sind gegen die Läusekrankheit geschützt, selbst wenn man sie einige Monate unter anderen mit derselben behafteten Schafen läßt. Auch andere Krankheiten der Schafe sollen durch Anwendung der Carbolsäure verhindert und geheilt werden können.

|278|

Man s. die Beschreibung seines Verfahrens im polytechn. Journal Bd. CLVIII S. 265.

|279|

Ueber die Verarbeitung der Mutterlaugen der Sodafabriken auf Aetznatron sehe man die Bemerkungen von Pauli im polytechn. Journal Bd. CLXI S. 129.

|279|

S. 46 in diesem Bande des polytechn. Journals.

|279|

Man sehe über beide Verfahrungsarten die Abhandlung von O. Krieg im polytechn. Journal Bd. CLI S. 48.

|281|

Dieselben stellen die Oxalsäure durch Erhitzen von Sägespänen mit einer Mischung von Kali- und Natronhydrat dar; man sehe polytechn. Journal Bd. CXLV S. 239. (Dieses Princip hat in Frankreich Possoz verfolgt, man s. polytechn. Journal Bd. CL S. 127 und 382, Bd. CLIV S. 60.)

|281|

Ihr Verfahren ist beschrieben im polytechn. Journal Bd. CLV S. 79.

|282|

Das Verfahren, den Indigo durch fein zertheilte Metalle zu reduciren, welches sich August Leonhardt am 1. December 1860 in England patentiren ließ, besteht in Folgendem: Man nimmt z.B. 30 Pfd. fein zerriebenen besten Indigo, und mischt ihn mit 10 Gallons (100 Pfd.) Wasser. Man nimmt andererseits 9 Pfd. Zinn, welches möglichst fein zertheilt ist, und rührt es mit 20 Pfd. caustischer Soda an. Die Indigmischung wird zunächst zum Kochen erhitzt und dann das Zinn mit der Soda zugefügt, worauf die Mischung gekocht wird, bis sie die gelbe Farbe des reducirten Indigos angenommen hat. – Statt des Zinns kann man auch 9 Pfd. Zink, oder 7 Pfd. Eisen, 30 Pfd. Blei, 7 Pfd. Arsenik, 10 Pfd. Antimon anwenden. – Wenn man statt der caustischen Soda Kalk benutzen will, muß man jedoch als Metall Zinn anwenden, und zwar nimmt man in diesem Falle 30 Pfd. Indigo, 100 Pfd. Wasser, 9 Pfd. Zinn und 15 Pfd. caustischen Kalk. Letzterer wird, bevor man ihn der Mischung zusetzt, mit Wasser zum Brei gelöscht. Diese Mischung wird ebenfalls gekocht, bis die Reduction des Indigos erfolgt ist. – Die Lösung des reducirten Indigos wird nach Erforderniß mit Wasser verdünnt und für den Druck in gewöhnlicher Weise verdickt. Für letzteren Zweck kann nicht Kalk, sondern muß Natron angewendet werden. (Repertory of Patent-Inventions, August 1861, S. 161.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: