Titel: Bank's Apparat zum Bleichen von Garnen, Geweben, roher Baumwolle etc.
Autor: Banks,
Grisdales,
Fundstelle: 1861, Band 162, Nr. XCVIII. (S. 356–358)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj162/ar162098

XCVIII. Neuer patentirter Apparat zum Bleichen von Garnen, Geweben, roher Baumwolle etc., von Banks und Grisdales.

Mit einer Abbildung auf Tab. V.

Die Nachtheile des gewöhnlichen Bleichverfahrens sind die Länge der dazu erforderlichen Zeit, die großen Räume mit einem bedeutenden Aufwande von fließendem Wasser und die Schwierigkeit des Bleichens von Garnen in sogenannten Kötzern.

Diese Uebelstände sind durch ein neues, in England erfundenes und unter anderen Staaten auch in Sachsen patentirtes Verfahren ganz beseitigt |357| worden. In 10 Stunden können 600 bis 1400 Pfd. Garn oder Gewebe völlig gebleicht oder gewaschen werden; die Operation kann in einem kleinen Zimmer vor sich gehen, anstatt fließendem Wasser ist nur eine mäßige Quantität Wasser in einer Cisterne erforderlich, und die zu bleichenden Gegenstände werden von dem Augenblicke an, wo sie in den Kessel gelegt werden, bis sie völlig gebleicht sind, gar nicht angerührt, wodurch es möglich wird, Garne als Zettel und namentlich als Kötzer ganz unversehrt zu erhalten, und doch durch und durch rein zu bleichen und zu waschen.

Das Princip dieses Verfahrens besteht darin, daß die atmosphärische Luft aus dem Behälter und folglich auch aus der Waare herausgepumpt wird, wodurch diese ganz porös wird, so daß die zum Bleichen angewandten Flüssigkeiten jeden Theil der Garne oder Stoffe bis ins Innere durchdringen, was bei dem gewöhnlichen Verfahren nur durch Stärke der Ingredienzien und längere Wirkung zu erreichen ist.

Die zugehörige Zeichnung Fig. 14 setzt zwei Kessel mit einer für beide genügenden Luftpumpe voraus, von welchen beiden Kesseln aber nur der eine dargestellt ist. Es ist zwar nur ein Kessel für die Operation des Bleichens und Waschens erforderlich, doch zieht man es vor, zwei Kessel zu haben, da dann einer davon in Operation seyn kann, während der andere gefüllt oder geleert wird. Auch ist es oft wünschenswerth, einen Kessel bloß zum Kochen und den anderen für die Operation des Chlorens und Säurens zu nehmen; dieß hat indessen nur den Zweck, ein größeres Quantum zu bleichen, und genügt für alle Operationen ein Kessel vollkommen.

Die Waare wird auf einen in dem Kessel befindlichen durchlöcherten doppelten Boden gelegt, der Kessel geschlossen und hierauf die Luft mittelst der Dampfluftpumpe ausgepumpt, dann durch Oeffnen eines Ventils erwärmte Sodalösung hinein gelassen, und diese durch Zulassen von Dampf mit der Waare gekocht. Da dieß unter Beibehaltung des Vacuums geschieht, so ist natürlich nur eine niedrige Temperatur dazu nöthig. Die Sodalösung tritt mittelst des äußeren Luftdrucks aus einer der unter dem Kessel angebrachten Cisternen in denselben, und wird eben so nach beendigtem Kochen durch Oeffnen eines im Deckel befindlichen Ventils mittelst der dann in den Kessel eintretenden Luft wieder herausgetrieben und durch ein Abflußrohr weggeleitet.

Durch ein im Deckel mündendes Rohr wird dann von oben kaltes Wasser auf die Waare gelassen, welches durch dieselbe läuft und die Soda auswäscht. Hierauf wird der Kessel geschlossen, die Luft ausgepumpt und von oben und unten kaltes Wasser hineingelassen, welches die Waare vollkommen |358| wäscht. Durch Oeffnen des betreffenden Ventils wird das Wasser dann wieder herausgetrieben, und man kann diese Operation so oft wiederholen, als man für nöthig findet.

Auf ähnliche Weise wird, nach jedesmaliger Herstellung eines Vacuums, aus einer anderen der unter dem Kessel befindlichen Cisternen die Chlorkalklösung und dann die Säure hinein gelassen und darauf ausgewaschen. Nach dem letzten Waschen wird dann die Waare aus dem Kessel genommen und auf gewöhnliche Weise getrocknet.

Da durch die Abwesenheit der Luft alle Flüssigkeiten besser und rascher durch jede Faser der zu bleichenden Gegenstände dringen, so gehen die verschiedenen Operationen viel rascher vor sich, auch können die Chlorkalklösung und die Säure viel schwächer genommen werden, als bei dem gewöhnlichen Verfahren. Durch die geringere Stärke dieser Ingredienzien wird weder die Waare, noch der Kessel angegriffen, ohnedem ist dieser letztere, obgleich aus Gußeisen, durch eine besondere Einrichtung gegen die Berührung mit der Waare und gegen den Einfluß der Säure geschützt.

Durch die Ersparniß an Räumlichkeit, Zeit, Chemikalien und Arbeitslohn ist dieses Bleichverfahren von besonderem Vortheil, und wird gewiß manchen deutschen Fabrikanten willkommen seyn, die da wünschen, eine eigene Bleicherei für eine geringere oder größere Production ohne bedeutende Auslagen einzurichten.

Der Export dieses Bleichapparates geschieht durch die Herren Aders, Preyer und Comp. in Manchester. Nähere Auskunft hierüber ertheilt Hr. Robert Zeitlberger in Leipzig. (Deutsche Gewerbezeitung.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: