Titel: Ueber das Bleichen von Badeschwämmen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1861, Band 162/Miszelle 12 (S. 79)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj162/mi162mi01_12

Ueber das Bleichen von Badeschwämmen.

Durch eine Drogueriehandlung veranlaßt, wurde von einigen meiner Schüler das von Böttger (im polytechn. Journal Bd. CLI S. 77) beschriebene Verfahren, die Badeschwämme zu bleichen, geprüft. Demnächst wurde eine Partie weicher guter Schwämme einigemal mit Flußwasser ausgewaschen und noch feucht in ein Bad gegeben, welches auf 6 Theile Wasser, 1 Theil käufliche Salzsäure enthielt, dieselben wurden so lange in dem Säurebade belassen, bis sich keine Kohlensäure mehr entwickelte, worauf man sie auswusch. Nach dieser Behandlung wurden sie an einen Faden gereiht und in ein Gefäß gehängt, in welches vorher ein Bad von verdünnter Salzsäure mit einem Zusatze von 6 Proc. in Wasser gelöstem unterschwefligsauren Natron gegeben war. Dieses Gefäß ward gut verschlossen, und zweimal 24 Stunden lang stehen gelassen, sodann die Flüssigkeit abgegossen, und die Schwämme wiederholt mit Flußwasser gewaschen. – Ein zweiter Versuch wurde mit einer doppelten Quantität von unterschwefligsaurem Natron angestellt, und bei einem dritten, nachdem die fraglichen Schwämme zunächst mit Wasser und verdünnter Salzsäure behandelt und die Säure durch mehrmaliges Behandeln mit Wasser wieder entfernt war, wurden die Schwämme unmittelbar der Einwirkung der schwefligen Säure ausgesetzt; allein der Erfolg in allen drei Fällen war ziemlich gleich. Immerhin ist jedoch zu beachten, daß ein völliges Entfärben, d.h. eine weiße Farbe bei keiner der drei beschriebenen Methoden erzielt wurde. Es wurde deßhalb noch ein vierter Versuch eingeleitet und bei demselben wurden die Schwämme zunächst einige Zeit in eine warme verdünnte Sodalauge gegeben, hierauf mit verdünnter Salzsäure behandelt, mit Wasser gewaschen und dann wie beim ersten Versuche mit einem Bade von verdünnter Salzsäure und unterschwefligsaurem Natron behandelt, nur mit dem Unterschiede, daß die Hälfte unterschwefligsaures Natron mehr angewendet wurde. Auf diese Weise gelang es mir, ein befriedigendes Resultat zu erzielen, weßhalb ich nicht ermangle, das Verfahren zur öffentlichen Kenntniß zu bringen. Prof. Dr. Artus. (Vierteljahresschrift für technische Chemie, 1861, 1stes Heft.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: