Titel: Die calorische Maschine von Schwarzkopf in Berlin.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1861, Band 162/Miszelle 1 (S. 153)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj162/mi162mi02_1

Die calorische Maschine von Schwarzkopf in Berlin.

In der Versammlung des Vereins für Gewerbfleiß in Preußen, welche im Monat Juni d. J. in Berlin stattfand, hielt der Fabrikbesitzer L. Schwarzkopf einen Vortrag über das Princip und die Einrichtung der calorischen Maschinen, wie sie gegenwärtig in seiner Anstalt hergestellt werden. Das Hauptaugenmerk war darauf gerichtet, der kleinen Industrie eine Betriebskraft zu schaffen, die bei möglichst geringem Verbrauch von Brennmaterial so einfach wie möglich sey, wenig Raum einnehme und keinerlei Gefahren wie die Dampfmaschine besäße, daher in jedem Raume aufzustellen sey. Eine Maschine von 1 Pferdestärke nehme einen Raum von 4 1/2' Länge und 3 1/2' Breite ein, wiege 32 Centner und brauche in der Stunde höchstens 3 1/2 Pfund Kohlen. Der Querschnitt des Kolbens enthalte 2/3 Quadratfuß, der Verbrauch des Wassers betrage 5 1/2 Kubikfuß in der Stunde. Die Maschinen werden nur bis höchstens 10 Pferdekräften hergestellt. Durch Zeichnung und Modell machte der Vortragende die einfache und zweckmäßige neue Construction anschaulich, so wie die Vortheile, die sie vor den bisherigen Constructionen auszeichnen, wozu namentlich auch gehört, daß die Maschine ohne alles störende Geräusch arbeitet. (Verhandlungen des Vereins zur Beförderung des Gewerbfleißes in Preußen, 1861 S. 173.)

Man sehe die Abhandlung von G. Schmidt „über die Theorie der geschlossenen calorischen Maschine von Schwarzkopf im polytechn. Journal Bd. CLX S. 401.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: