Titel: Sicherheitslampe mit Drahtnetz aus Aluminium.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1861, Band 162/Miszelle 6 (S. 236–237)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj162/mi162mi03_6
|237|

Sicherheitslampe mit Drahtnetz aus Aluminium.

Bei der letzten Versammlung des nordenglischen Ingenieur-Instituts zeigte Hr. J. L. Bell von Newcastle am Tyne eine Sicherheitslampe vor, deren Drahtnetz aus Aluminiumdraht gefertigt war. Die erzielten Vortheile liegen darin, daß der weiße Aluminiumdraht mehr Licht durchläßt, nicht oxydirbar und sehr leicht ist. Durch die Aluminiumfabrik der HHrn. Gebr. Bell wird jetzt das Aluminium zu 50 Shill. das Pfd., also bei der großen Leichtigkeit desselben so billig geliefert, daß die Kosten, selbst zu dieser, eben angegebenen Verwendung nicht mehr in Betracht kommen. Durch die ausgedehnte Beschäftigung damit sind die gedachten Herren dahin gekommen, das Aluminium ebenso leicht als irgend ein anderes Metall bearbeiten zu können. Seine Schmelztemperatur liegt zwischen der des Silbers und Zinks, das Schmelzen kann ohne Fluß in einem gewöhnlichen hessischen Tiegel vorgenommen werden. Es läßt sich, freilich unter sehr oft wiederholtem Anwärmen, zu ebenso dünnen Blättern, wie Gold ausschlagen, ebenso, indessen sehr allmählich, zu feinem Draht ausziehen. Die einzige Schwierigkeit ist dabei, die zum Ausglühen nöthige Temperatur richtig zu treffen, indem sonst leicht der Draht zu einer Kugel zusammenfließen kann. Gegenüber anderen Angaben behaupten die HHrn. Bell, daß reines Aluminium durch die Luft und den in ihr etwa enthaltenen Schwefelwasserstoff nicht anläuft. Der Grund für die entgegengesetzten Angaben liegt in der Unreinheit des angewendeten Aluminiums. (Wochenschrift des schlesischen Vereins für Berg- und Hüttenwesen, 1861, Nr. 44.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: