Titel: Neuer Cement.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1861, Band 162/Miszelle 13 (S. 318–319)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj162/mi162mi04_13

Neuer Cement.

In England wird viel Gebrauch gemacht von einem Cement, den Hr. P. Spence von Manchester aus dem Gaskalk und den Rückständen der Fabrication von schwefelsaurer Thonerde anfertigt. Beide werden gepulvert und im Verhältniß von 2 : 1 genau gemischt, dann mit einer Lösung von Zinkvitriol (1 Theil Zinkvitriol und 4 1/2 Theile Wasser) angemacht, und mit der Hand in Ziegeln geformt, die man trocknet und in einem Kalkofen bei gelinder Hitze brennt. Man zerschlägt sie alsdann in Stücke, die man in gut schließenden Tonnen aufbewahrt. Indem man sie fein mahlt, erhält man ein graugelbes Pulver, das einen ausgezeichneten Cement abgibt. Es scheint, als ob |319| die feinvertheilte Kieselsäure, die beim Behandeln des Thons mit concentrirter Schwefelsäure zurückbleibt, das gebildete Schwefelcalcium und den kohlensauren Kalk des Gaskalks zerlegt, und so den Cement bildet. Die Beimischung von Zinkoxyd verhindert die Flechtenbildung auf dem Cement. (Cosmos, 1861, vol. XIX p. 483.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: