Titel: Neue Kochmaschinenplatten.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1861, Band 162/Miszelle 3 (S. 313)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj162/mi162mi04_3

Neue Kochmaschinenplatten.

Dem Töpfermeister Schaffrath in Dresden ist es gelungen, eine neue Art von Kochmaschinenplatten zu erfinden, durch welche manchen Mängeln der bisherigen theilweise oder ganz abgeholfen wird. Dieselben sind, statt gerade, gewellt, wie man ja auch gewelltes Blech zum Dachdecken verwendet.

Die in Sachsen patentirten Falzplatten haben vermöge ihrer Construction darin den Vorzug, daß dieselben in Hinsicht auf die bisherigen glatten Falzplatten sowohl zur Aufnahme als Ausströmung der Hitze doppelte Fläche bieten, und demzufolge nicht nur schnelleres Kochen bewirken, sondern auch bedeutende Ersparniß an Heizungsmaterial erzielt wird. Auf den gewöhnlichen glatten Platten erzeugen sich in deren glühendem Zustande beim Daraufstellen von gefülltem Kochgeschirr unter dem Boden des letzteren schwarze Ringe, welche man beim schnellen Wegnehmen des Gefäßes sehen kann, und die von darunter angesammelter kalter Luft und Feuchtigkeit herrühren, wodurch das Kochen erschwert und eine Unregelmäßigkeit im Kochen der Speisen hervorgerufen wird. Durch die auf den Patentplatten befindlichen Rippen fällt dieser Uebelstand von selbst weg, da die Luft unter dem Boden des Gefäßes ausströmen und die Feuchtigkeit verdunsten kann. Gleichzeitig wird auch das Anbrennen der Speisen verhütet, ohne öfteres Umrühren nöthig zu haben. Dabei geben die auf beiden Seiten der Patentplatten befindlichen Rippen der Platte eine weit größere Spannung, als es bei den ebenen Platten der Fall ist, wodurch das so häufige Springen vermieden wird. (Neueste Erfindungen.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: