Titel: Ueber die Anwendung des Zinnsalzes zur Entfernung von Rostflecken.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1861, Band 162/Miszelle 9 (S. 316–317)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj162/mi162mi04_9
|317|

Ueber die Anwendung des Zinnsalzes zur Entfernung von Rostflecken.

In den letzten Nummern verschiedener technischer Zeitschriften cursirt ein Aufsatz, in welchem eine verdünnte Zinnsalzlösung sehr angelegentlich zur Entfernung von Rostflecken aus Wäsche empfohlen wird; die Flecke sollen fast augenblicklich darin verschwinden. Da derselbe Aussatz schon im Jahre 1840 durch mehrere technische Journale, unter anderen durch das polytechn. Journal Bd. LXXV S. 79 zur Kunde des Publicums gekommen ist, und seit der Zeit das Zinnsalz doch meines Wissens keinen rechten Eingang zu diesem Zwecke gefunden, und die gebräuchlichen Mittel, Oxalsäure und Kleesalz, nicht im Mindesten verdrängt hat, so schien es mir wohl der Mühe werth zu seyn, die Wirksamkeit derselben durch Versuche mit einander zu vergleichen.

Es wurden zu diesem Zwecke folgende Lösungen hergestellt:

1a) 1 Theil Zinnsalz auf 10 Theile Wasser.
1b) 1 Oxalsäure 10
2a) 1 Zinnsalz 20
2b) 1 Oxalsäure 20
2c) 1 Kleesalz 20
3a) 1 Zinnsalz 40
3b) 1 Oxalsäure 40
2d) 1 Kleesalz 40

Die Rostflecke, welche entfernt werden sollten, befanden sich in alten, geplätteten Handtüchern, waren allem Anscheine nach selbst schon ziemlich alt, und befanden sich in dem Zustande, wie sie meistens in der Wäsche vorkommen und zu entfernen sind. Aus den Handtüchern wurden nun etwa handgroße Stücke mit den Flecken herausgeschnitten, und um vor Irrthümern möglichst bewahrt zu seyn, in jede Lösung mindestens 5 solcher Stücke gebracht. Zugleich wurde dafür gesorgt, daß in Lösungen von gleicher Stärke auch Flecke von gleicher Intensität kamen. Alle Lösungen wurden in kaltem Zustande angewandt.

Das Resultat der Beobachtungen war folgendes:

In den Oxalsäure-Lösungen waren selbst die stärksten Flecke in 1b nach etwa 20, in 2b nach 25, in 3b nach 30 Minuten vollständig verschwunden.

In den Kleesalz-Lösungen verschwanden die Flecke in 2c und 2d ziemlich gleichmäßig nach etwa 30 Minuten.

In den Zinnsalz-Lösungen war an den Roststecken nach 3 1/2 Stunden nur eine sehr schwache Veränderung zu bemerken, und selbst nach einem Zeitraume von 3 Tagen waren dieselben noch deutlich sichtbar.

Durch eine vollständig concentrirte Zinnsalzlösung wurden die Rostflecke nach dreitägiger Einwirkung beseitigt.

Solche Rostflecke, die 3 1/2 Stunden in den Zinnsalzlösungen gelegen hatten, dann sorgfältig ausgewaschen und in die Oxalsäure- oder Kleesalzlösungen gelegt wurden, verschwanden alle nach 10 bis 15 Minuten.

Bei Tinteflecken verhielten sich die Lösungen ähnlich. Das Zinnsalz war am wenigsten wirksam. Das Kleesalz zeigte sich hier indessen wirksamer als die Oxalsäure, indem darin die Flecke jedesmal etwas rascher verschwanden.

Auf frisch gefälltes Eisenoxyd wirkt das Zinnsalz allerdings ziemlich rasch, vorzüglich im erwärmten Zustande; hat es sich aber nur einmal im trockenen Zustande befunden, wie es bei Rostflecken in der Wäsche ja in der Regel der Fall ist, so ist die Wirkung außerordentlich langsam, selbst wenn die Flüssigkeit bis zum Kochen erhitzt wird.

Aus den Versuchen läßt sich wohl der Schluß ziehen, daß Zinnsalz zur Entfernung der Rostflecke sowohl als der Tinteflecke nur sehr geringe Empfehlung verdient. Hörmann. (Monatsblatt des hannoverschen Gewerbevereins, 1861, Nr. 8.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: