Titel: Erdöl zum Heizen von Dampfkesseln benutzt.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1861, Band 162/Miszelle 2 (S. 393–394)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj162/mi162mi05_2

Erdöl zum Heizen von Dampfkesseln benutzt.

In Nordamerika ist durch die zahlreichen Entdeckungen von Steinölquellen der Preis desselben, besonders des schwerflüchtigen, schwer zu reinigenden Antheils so tief gesunken, |394| daß man daran denkt, es zum Heizen von Dampfkesseln zu verwenden. In der Feuerbüchse befinden sich eine Anzahl enger Röhren, die auf ihrer oberen Seite mit einer großen Anzahl feiner Löcher durchbohrt sind. Diese Röhren werden mittelst einer Druckpumpe mit Steinöl gefüllt und voll gehalten. Im Feuerraume verbreitet sich daher ein feiner Regen von Oeltröpfchen, der einmal entzündet, so lange fortbrennt, als das Spiel der Oelpumpe dauert, und natürlich eine ungemein lebhafte, sehr heiße und lange Flamme liefert. Freilich dürfte auch eine übermäßige Rußentwickelung kaum fehlen. In Canada, wo man bisher keine Steinkohlen, wohl aber ein ausgedehntes Feld solcher Steinölquellen gefunden, hat diese Erfindung große Aufmerksamkeit erregt, da gerade der Mangel an Steinkohlen der Entwickelung der dortigen Industrie große Hindernisse bereitet hat. (Breslauer Gewerbeblatt, 1861, Nr. 23.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: