Titel: [Hunt, Verbesserungen an der Giffard'schen Dampfstrahlpumpe.]
Autor: Hunt, Th.
Fundstelle: 1862, Band 163, Nr. I. (S. 1)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj163/ar163001

I. Verbesserungen an der Giffard'schen Dampfstrahlpumpe; von Th. Hunt in Crewe, Cheshire.

Aus dem London Journal of arts, October 1861, S. 211.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Diese Verbesserung an der Giffard'schen Dampfstrahlpumpe (patentirt in England am 21. December 1860) bezweckt eine regelmäßigere und continuirlichere Speisung der Locomotivkessel etc. mit Wasser, und überhaupt eine gleichartigere Arbeit dieses Speiseapparates. Zu diesem Zweck wird eine Kammer oder ein Reservoir in unmittelbarer Nähe des Mundstückes für den Dampfstrahl angebracht, oder man umgibt dasselbe mit einem Raum, welcher hinreicht um so viel Wasser aufzunehmen, wie zum Speisen des Injectors mit gleichmäßigem Strom erforderlich ist, damit auf diese Weise jede Störung in dem Wasserstrom zwischen der Wasserquelle und dem Apparate ausgeglichen wird.

Fig. 17 und 18 stellen die verbesserte Pumpe im Durchschnitt und Grundriß dar.

a ist die äußere Hülle oder der Hauptkörper des Injectors; b ist das Reservoir oder die Kammer, welche das Dampfstrahl-Mundstück umgibt und fortwährend (aus dem Tender) durch die Einströmungsöffnung c mit Wasser versorgt wird. Diese Kammer kann auch bloß seitlich oder dicht neben dem Dampfstrahl angebracht seyn, und dann nur ein Theil derselben das Dampfrohr umgeben. Die Hauptsache bleibt, daß der Dampfstrahl stets von dem Speisungswasser umgeben ist.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: