Titel: de Cambaceres, über die Umwandl. des flüssigen Theils mehrerer Fette in eine feste Masse.
Autor: Cambaceres, J. L.
Fundstelle: 1862, Band 163, Nr. CXXIV. (S. 454–455)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj163/ar163124

CXXIV. Umwandlung des flüssigen Theils mehrerer Fette in eine feste Masse behufs der Kerzenfabrication; von J. L. de Cambaceres in Paris.

Aus dem Repertory of Patent-Inventions, April 1861, S. 297.

Man hat schon mehrfach versucht, salpetrige und Salpetersäure anzuwenden, um den flüssigen Theil der Fette behufs ihrer Anwendung zur Kerzenfabrication in eine feste Masse zu verwandeln. Diese Solidification wurde aber durch eine zu energische Einwirkung dieser Säuren größtentheils verhindert, insbesondere wenn man dabei zur Verflüssigung des Fettes Wärme anwandte.

Mein Verfahren (patentirt in England am 25. Juli 1860) besteht dagegen darin, daß ich, statt einen geringen Zusatz concentrirter Salpetersäure anzuwenden, mit Salpetersäure verdünntes Wasser benutze und damit das Fett mehrere Stunden lang behandle. Man benutzte zu diesem Zwecke allerdings schon früher mit Wasser verdünnte Salpetersäure, jedoch nicht für sich allein; es wurde nämlich ein Metall, z.B. pulverisirtes Zink zugesetzt, um salpetrige Säure zu erzeugen, während ich keinerlei Substanz weiter hinzufüge.

|455|

Die Menge des anzuwendenden angesäuerten Wassers beträgt etwa die Hälfte vom Gewichte des Fettes; für Talg hat dieses Wasser die Dichtigkeit von 5° Baumé, für Palmöl nur 3° B. Man nimmt die Operation in einem Gefäße von Steinzeug oder Holz vor, und erhitzt die Flüssigkeit bis nahe zum Siedepunkt mittelst Dampf, welcher in einer Schlange von Steinzeug circulirt; zum Mischen des Fettes mit der Flüssigkeit bedient man sich hölzerner Rührer, oder bewerkstelligt es durch einen eingepreßten fein zertheilten Luftstrom. Für Talg beträgt die Dauer der Operation 2–3 Stunden, für Palmöl 1 1/2–2 Stunden; eine zu lange Einwirkung der verdünnten Säure würde das entgegengesetzte Resultat herbeiführen.

Nach beendigter Einwirkung des gesäuerten Wassers läßt man die Masse absetzen, trennt dann das Fett von der Flüssigkeit und wascht es mit Wasser. Behufs der nachherigen Verseifung mit concentrirter Schwefelsäure muß man das Fett einige Stunden lang einer Temperatur von 150–153° C. aussetzen, um es von dem absorbirten Wasser zu befreien.

Nachdem das Fett mit concentrirter Schwefelsäure verseift worden ist, wird es mit kochendem Wasser gewaschen, und dann behufs der Destillation (mit Wasserdampf) nochmals ausgetrocknet, indem man es beiläufig 12 Stunden lang auf einer Temperatur von 150–180° C. erhält.

Auch die Oleinsäure des Handels kann nach meinem Verfahren mittelst verdünnter Salpetersäure in den festen Zustand übergeführt werden, jedoch nur wenn sie eisenhaltig ist, was aber in Folge ihrer Berührung mit den eisernen Preßplatten meistens der Fall ist. Die so solidificirte Oleinsäure wird gewaschen, dann auf oben angegebene Weise behufs des Entwässerns mehrere Stunden lang der Einwirkung einer hohen Temperatur (auf oben angegebene Weise) ausgesetzt, und endlich – um Elaidinsäure zu erhalten – auf gewöhnliche Weise destillirt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: