Titel: Ueber die Entwickelung von Wasserstoffgas durch Zerlegung des Wassers mittelst eines Natriumkügelchens.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1862, Band 163/Miszelle 10 (S. 79)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj163/mi163mi01_10

Ueber die Entwickelung von Wasserstoffgas durch Zerlegung des Wassers mittelst eines Natriumkügelchens.

In der chemischen Section der 36sten Versammlung deutscher Naturforscher und Aerzte zu Speyer (im September 1861) theilte Prof. Böttger seine Erfahrungen mit über einen Collegienversuch, der, da er bisweilen als sehr instructiv in chemischen Vorlesungen angestellt zu werden pflegt, leicht großes Unheil anrichten könne. Dieser Versuch betreffe die Entwickelung von Wasserstoffgas durch Zerlegung des Wassers mittelst eines Natriumkügelchens. Ihm seyen bei Anstellung dieses Versuches schon einigemale die gläserne pneumatische Wanne sowohl, wie der das Wasserstoffgas enthaltende Glascylinder unter furchtbarer Detonation zersplittert worden, er warne daher seine Collegen, diesen Versuch jemals wieder anzustellen, wenn gleich nicht zu läugnen sey, daß derselbe auch in manchen Fällen einen glücklicheren Verlauf nehme. Es scheine, daß das bei diesem Versuche nicht selten glühend werdende Natriumkügelchen durch Aufnahme des Sauerstoffs, statt in Natron, vielmehr in Natriumsuperoxyd übergehe, die Hälfte des Sauerstoffs vom Superoxyd sich dann mit dem bereits angesammelten Wasserstoffgas zu Knallgas verbinde und dieses dann die Explosion bedinge.

Ferner machte derselbe aufmerksam auf den Nebel, welcher jedesmal das bei der Elektrolyse des Wassers mittelst einer kräftig wirkenden Volta'schen Batterie sich ansammelnde Knallgas erfülle. Derselbe Nebel erfülle auch jedesmal das Sauerstoffgas in dem mit Wasser gefüllten Aufsaugegefäße bei dessen Bereitung aus chlorsaurem Kali. Es sey zu wünschen, daß die räthselhafte Natur dieses Nebels bald erforscht werde. (Zeitschrift für Chemie und Pharmacie, 1861, S. 664.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: