Titel: Gutachten einer Commission der französischen Akademie über Alkoholometrie.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1862, Band 163/Miszelle 12 (S. 80)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj163/mi163mi01_12

Gutachten einer Commission der französischen Akademie über Alkoholometrie.

Nachdem die Handelskammer zu Rouen auf den Mangel an Uebereinstimmung aufmerksam gemacht, welchen die in Gebrauch befindlichen Alkoholometer erkennen lassen, und die Ueberwachung ihrer Fabrication beantragt hatte, erbat sich der Minister der Landwirthschaft, des Handels und der öffentlichen Arbeiten Seitens der französischen Akademie ein Gutachten über diesen Gegenstand. Die aus den Herren Chevreul, Pouillet, Despretz und Fremy bestehende Commission erstattete dasselbe. (Comptes rendus t. LIII p. 615.) Sein wesentlicher Inhalt ist folgender:

1) Bei der Vergleichung der Alkoholometer müssen gewisse Fehlergrenzen zugestanden werden. 2) Die einmal gemachte Theilung derselben ändert sich im Laufe der Zeit in schwer zu bestimmenden Verhältnissen. 3) Ihre Eintheilung ist nicht sicher gestellt gegen Veränderungen; wer damit betrügen will, kann veranlassen, daß die Angaben des Instrumentes zu hoch oder zu niedrig sind. 4) Das verfälschte Alkoholometer oder hinzugehörende Thermometer werden zum Behufe der Ueberführung nur schwierig in die Hände der Justiz gelangen, denn um jene zu vernichten, braucht man sie nur fallen zu lassen.

Auf die Frage endlich, ob ein Instrument bei dem diese Umstände obwalten, vom Staate gestempelt und den geaichten Gewichten und Maaßen gleich gestellt werden könne, antworten sie, daß dieß zwar ausgeführt werden könne, aber durchaus nicht von wirklichem Vortheil für den Handelsverkehr sey, weil der Stempel, welcher am Tage da er angebracht wurde, das Instrument als richtig bezeichnete, schon einige Tage später als Deckmantel des Betruges dienen könne. (Zeitschrift für analytische Chemie, 1862 S. 115).

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: