Titel: Verunglückungen auf Eisenbahnen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1862, Band 163/Miszelle 4 (S. 77)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj163/mi163mi01_4

Verunglückungen auf Eisenbahnen.

Nach der amtlich herausgegebenen Statistik der Preußischen Eisenbahnen (VII Bd. Berlin bei Ernst u. Horn) hatte man in den Jahren:

1855. 1856. 1857. 1858. 1859.
1. Reisende befördert:
12,729837. 15,617059. 18,676446. 19,240052. 20,980392.
2. Personen-Meilen19) zurückgelegt:
70,621079. 83,292402. 98,319719. 100,977840. 105,964659.
3. Reisende (meistens durch eigene Schuld) getödtet:
3. 1.
4. Bahnbeamte und- Arbeiter waren beschäftigt:
27500. 30500. 36800. 36200. 41467.
5. Von diesen kamen durch Unfälle zu Tode:
71. 63. 54. 64. 68.
6. Durchschnittlich fanden von 1000 den Tod:
2,582. 2,066. 1,467. 1,768. 1,640.
7. An Verletzungen kamen unter denselben vor:
47. 84. 157. 112. 100.
8. Danach auf 1000 Beamte und Arbeiter:
1,710. 2,754. 4,266. 3,094. 2,411.
9. Fremde Personen fanden auf Bahnen den Tod:
36. 24. 33. 27. 27.
10. Darunter waren Selbstmorde:
16. 8. 13. 13. 13.
11. Summe der zu Tode gekommenen Personen:
107. 90. 88. 91. 95.

Unter Nr. 4 war der Durchschnitt von allen fünf Jahren 34493. Beamte und Arbeiter, unter Nr. 5 jährlich – 64, unter Nr. 6 jährlich 1,855, unter Nr. 7 im Mittel 100 und unter Nr. 8 2,900 per Tausend. Die Verletzungen sind erst in den letzten Jahren vollständiger zur Anzeige gekommen.

|77|

Unter „Personenmeilen“ versteht man das Product aus der Zahl der beförderten Personen und der Meilenzahl, welche im Durchschnitte die Person auf der Eisenbahn zurückgelegt hat.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: