Titel: Schmiervorrichtung an Wagenachsen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1862, Band 163/Miszelle 5 (S. 77–78)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj163/mi163mi01_5
|78|

Schmiervorrichtung an Wagenachsen.

Die hierzu angewendeten zahlreichen, oft sehr sinnreichen Einrichtungen leiden häufig an zu großer Complicirtheit, die sie für den längeren praktischen Gebrauch ungeeignet macht. Hr. Caroly in Brüssel hat nun in der neueren Zeit eine Construction angegeben, die auch in dieser Beziehung nichts zu wünschen übrig läßt. Dieselbe besteht sehr einfach darin, in der Längenrichtung der Achse drei halbrunde Rinnen einzufeilen, die indessen nur bis auf etwa 1/2 Zoll von den Enden der Achse reichen. Denkt man sich nun die Achse in eine genau passende dicht anschließende Achsenbüchse eingesetzt, die nur eine einzige Oeffnung zum Einfüllen des flüssigen Schmieröls besitzt, so bilden diese Rinnen allseitig geschlossene Reservoirs für das Schmiermittel, das bei der Umdrehung sich ganz gleichmäßig verbreitet, wegen des dichten Schlusses am vorderen und hinteren Ende aber nicht abzufließen vermag. Natürlich muß die Einfüllöffnung nachträglich verschlossen werden. Diese so einfache Construction verdient es, von den Eisenbahngesellschaften einer näheren Prüfung unterworfen zu werden. (Breslauer Gewerbeblatt, 1862, Nr. 1.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: