Titel: Anwendung der Rückstände der Bunsen'schen Säule; von A. Guyard.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1862, Band 163/Miszelle 8 (S. 158)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj163/mi163mi02_8

Anwendung der Rückstände der Bunsen'schen Säule; von A. Guyard.

Die Salpetersäure, welche nicht mehr geeignet ist die Säule in Thätigkeit zu halten, gießt man auf Kalkstein; die in der Salpetersäure enthaltene Schwefelsäure bildet dann unauflöslichen Gyps, die Salpetersäure aber salpetersauren Kalk, welchen man in Salpeter umwandeln kann.

Von dem gebildeten Zinkvitriol schmilzt man 100 Theile mit 72 Theilen Kochsalz bei der Dunkelrothgluth zusammen; man erhält eine grauliche Masse, welche aus schwefelsaurem Natron und Chlorzink besteht. Diese laugt man aus, und bekommt nach dem Abkühlen oder Abdampfen das schwefelsaure Natron in schönen Krystallen; das Chlorzink bleibt in der Mutterlauge. (Comptes rendus, December 1861, t. LIII p. 1125.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: