Titel: Blaue Farbe aus Baumwollsamenöl, nach Kuhlmann.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1862, Band 163/Miszelle 12 (S. 465)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj163/mi163mi06_12

Blaue Farbe aus Baumwollsamenöl, nach Kuhlmann.

Baumwollsamenöl wird durch Behandlung entweder mit kohlensaurem Natron oder mit caustischem Kalk gebleicht. In beiden Fällen bleibt nach dem Abziehen des gebleichten Oels ein beträchtlicher Rückstand. Dieser Rückstand wird mit Schwefelsäure behandelt und bei hoher Temperatur destillirt, wobei eine compacte Masse von tief grünlich-blauer Farbe zurückbleibt. Wenn man diese Masse ferner mit starker Schwefelsäure behandelt, so verschwindet der grünliche Ton, und es entsteht ein sehr intensives reines Blau. Andere Säuren, wie Phosphorsäure oder Salzsäure, bringen ziemlich denselben Erfolg hervor. Die blaue Masse ist ein Gemenge des Farbstoffs mit etwas Schwefelsäure, schwefelsaurem Natron und Fett; die beiden ersteren können durch Wasser, das letztere durch Steinöl entfernt werden. Alkohol löst den blauen Farbstoff nun auf, und Wasser schlägt denselben aus dieser Lösung im reinen Zustande nieder. Nach dem Mittel von drei Analysen besteht er aus 70,24 Kohlenstoff, 8,55 Wasserstoff und 21,41 Sauerstoff, welchen Zahlen die Formel C³⁴H²⁴O⁸ nahe kommt. Der neue Farbstoff konnte nicht krystallisirt erhalten werden, und die mit demselben angestellten Färbeversuche ergaben bisher kein günstiges Resultat. (Compt. rend. t. LIII p. 444; polytechnisches Centralblatt, 1862 S. 283.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: