Titel: Goppelsröder's Beiträge zum Studium der Salpeterbildung.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1862, Band 164, Nr. CVII. (S. 387–388)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj164/ar164107

CVII. Beiträge zum Studium der Salpeterbildung; von Dr. F. Goppelsröder.

Folgendes ist der wesentliche Inhalt der vom Verf. in Poggendorff's Annalen Bd. CXV S. 125 in diesem Betreff veröffentlichten Abhandlung.

Er hat vierundzwanzig Mauerkalke von der Wand eines Kuhstalles auf ihren Gehalt an Nitriten und Nitraten untersucht. Von diesen 24 Proben enthielten 5 nur Nitrate, die anderen aber auch zugleich Nitrite. An den verschiedensten Stellen der Außenseite der Kuhstallwand fanden sich Mauerkalke, welche eine große Menge Nitrite und nur wenige Nitrate enthielten, während an der Innenseite, wo der Luftwechsel lange nicht so regelmäßig stattfand, nur Nitrate und keine Nitrite oder doch nur wenige Nitrite auftraten. Um über die Zeit, in welcher die Bildung der Nitrite und Nitrate erfolgt, einigen Aufschluß zu bekommen, stellte der Verfasser am 29. Juli 1861 in einem Kuhstall einen Teller auf, welcher gewöhnlichen, durch öfteres Auskochen mit Wasser von jeder Spur Nitriten und Nitraten befreiten Mauerkalk enthielt. Am 11. August fand Verfasser noch keine Spur von Nitrit oder Nitrat, aber am 19. August konnten schon reichliche Mengen von Nitriten und noch mehr von Nitraten nachgewiesen werden.

Daß bei der Bildung des Mauerfraßes der Nitratbildung immer Nitritbildung vorausgeht, kann der Verfasser noch nicht „mit mathematischer Sicherheit beweisen.“ Er hat jedoch Versuche angestellt, welche deutlich zeigten, daß der Nitratbildung Nitritbildung vorausging.

Frischer, normaler Menschenharn, welcher keine Spur einer Reaction auf Nitrite oder Nitrate zeigte, aber alkalisch reagirte und eine schwache Reaction auf Ammoniak erkennen ließ, wurde am 26. Juli der Einwirkung des Sauerstoffs ausgesetzt; am 27. Morgens 8 Uhr fand Verfasser bereits eine ziemliche Menge Nitrite darin vor. Bei fortdauerndem Aussetzen an die Luft beobachtete Verfasser nach längerer Zeit einen Punkt, bei welchem keine Spur mehr von Nitriten, aber eine reichliche Menge von Nitraten nachzuweisen war. Ließ er den Harn längere Zeit in einem verschlossenen Gefäße stehen, so konnte er nach Monaten nur Ammoniak nachweisen. Brachte er diesen Harn dann an die Luft, so erfolgte die Bildung von Nitriten weit langsamer als bei dem frischen Harn.

|388|

Weiter hat der Verfasser gefunden, daß gewisse besonders humusreiche Ackererden in hohem Grade die Eigenschaft haben, Nitrate zu Nitriten zu reduciren.

Die Runkelrübe enthalte eine große Menge von Nitraten, aber keine Spur von Nitriten. Sie besitzt nach des Verfassers Versuchen während ihres Wachsthums das Vermögen Nitrite mit denen man sie begießt, in Nitrate überzuführen. Läßt man aber reife Runkelrübe in Scheiben zerschnitten an der Luft austrocknen bis sie schwärzlich aussieht, so sieht man den Nitratgehalt nach und nach verschwinden und dafür Nitrite auftreten, bis schließlich nur die letzteren vorhanden sind.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: