Titel: Die Fitzmaurice-Gasretorte.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1862, Band 164, Nr. CXXIII. (S. 452)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj164/ar164123

CXXIII. Die Fitzmaurice-Gasretorte.

Aus dem Mechanics' Magazine, März 1862, S. 180.

Mit einer Abbildung auf Tab. VI.

Diese Retorte (Copcutt's Patent), welche sowohl für Oelgas wie für Kohlengas anwendbar ist, liefert größere Mengen Gas, welches mit hellerem Lichte brennt, da es bei geringerer Temperatur entwickelt worden ist.

Der Horizontalkörper A der Retorte, Fig. 37, ist in zwei Kammern B und C getheilt, zwischen denen ein Durchgang für das Feuer vorhanden ist, so daß dieses die Mitte der Retorte erreichen und überall gleichmäßig einwirken kann. Dadurch wird das Gas entwickelt, bevor noch der Schwefel der Kohks wesentlich afficirt wird; außerdem wirkt die Hitze zweckmäßig auf die den oberen Theil durchströmenden Gase, so daß von diesen nicht so viel beim Austritt wieder condensirt wird. So erklären sich die großen Vortheile, welche diese Retorte darbietet.

Seit Einführung derselben findet die Gasbeleuchtung auch in einzelnen großen Wohnungen und auf Schiffen mehr und mehr Verbreitung.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: