Titel: Bohren von Löchern in Metall.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1862, Band 164/Miszelle 3 (S. 72)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj164/mi164mi01_3

Bohren von Löchern in Metall.

Das Bohren von Löchern in Metall geschieht jetzt meistens so, daß man das ganze zu entfernende Metall in feine Späne verwandelt. Nach einem von Perkins in England genommenen Patent soll man die damit verknüpfte Arbeit wesentlich vermindern, indem man nur eine ringförmige Furche in dem Metall ausarbeitet, so daß schließlich ein massiver Metallkern herausfällt. Es ist dieß demnach dasselbe Verfahren, das man beim Korkbohren in der Chemie anwendet, in neuerer Zeit auch bei bergmännischen Bohrungen in Anwendung gebracht hat. Eine Anzahl ringförmig angeordnete Meißelspitzen, die sich drehen und gleichmäßig gegen das zu bohrende Metallstück angedrückt werden, bilden den Haupttheil des Mechanismus. (Breslauer Gewerbeblatt, 1862, Nr. 5.)

Suche im Journal   → Hilfe
Stichwortwolke
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: