Titel: Ueber Alaunfabrication aus Thonsilicaten (Feldspath u. dgl.).
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1862, Band 164/Miszelle 8 (S. 76)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj164/mi164mi01_8

Ueber Alaunfabrication aus Thonsilicaten (Feldspath u. dgl.).

Nach einer Mittheilung Prof. Landerer's in Athen wird in einer neu etablirten Fabrik zu Trieft der Alaun auf die Weise bereitet, daß man verschiedene Thonsilicale (z.B. Feldspath) calcinirt, um sie mürbe und leicht zerreiblich zu machen, dann fein mahlt, das Pulver in hölzerne Fässer bringt, mit verdünnter Schwefelsäure übergießt, und durch Einleiten von Wasserdampf die Flüssigkeit zum Kochen erhitzt. Es bildet sich dadurch allmählich eine Auflösung von schwefelsaurer Thonerde und schwefelsaurem Kali, d.h. Alaun.

Die wenig oder kein Kali enthaltenden Thonsilicate werden nach dem Glühen und Pulvern, statt mit verdünnter Schwefelsäure, mit der Auflösung des Rückstandes von der Bereitung der Salpetersäure aus Kalisalpeter, d.h. mit doppelt-schwefelsaurem Kali behandelt. (Wittstein's Vierteljahresschrift für praktische Pharmacie, Bd. XI S. 70.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: