Titel: Zur Anwendung der Cemente.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1862, Band 164/Miszelle 3 (S. 156–157)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj164/mi164mi02_3

Zur Anwendung der Cemente.

In der Zeitschrift für Bauhandwerker finden sich einige Notizen über diesen Gegenstand. Als Maaße der Original-Tonnen des englischen Portland-Cementes aus der Fabrik von Robins u. Comp., womit die Abmessung der Tonnen anderer Portland-Cementfabriken nahezu übereinstimmt, werden angegeben: Höhe der Tonnen im Aeußeren 2' 3 1/2'' rh., Höhe der Tonne im Lichten zwischen den Böden 2', Bodendurchmesser 1' 3 1/2'', Spundtiefe im Lichten 1' 6'', Inhalt an Cement 3. 32 Kbkfß. in festgepreßtem Zustande, 5 Kbkfß. in aufgelockertem Zustande; Gewicht im Durchschnitt 400 Z.-Pfd. Brutto, Gewicht der leeren Tonne 25 Z.-Pfd., daher 375 Z.-Pfd. Netto. Es wiegt demnach 1 Kbkfß. Portland-Cement aufgelockert 75 Z.-Pfd. festgepreßt, trocken 113 Z.-Pfd. verarbeitet fest und trocken 116 1/5 Z.-Pfd., demnach spec Gewicht des Portland-Cements im aufgelockerten Zustande durchschnittlich auf 1,215 Z.-Pfd., im festgepreßten Zustande durchschnittlich auf 1,831 Z.-Pfd., im verarbeiteten festen Zustande durchschnittlich auf 1,890 Z.-Pfd. anzunehmen ist. Es wiegen im aufgelockerten Zustande:

|157|
1 Kbkfß. Z.-Pfd. spec. Gew.
Portland-Cement 75 1,21
Roman-Cement 64 1,03
Puzzolane 53 1,86
Santorino 52 0,85
Tras 56 0,91
hydr. Kalk von Wildau (Bushius) 51 0,82
hydr. Kalk von Krienberg (Hasslinger) 61 0,99
Cement von Vossy 59 0,96
Cement von Rouilly 86 1,39

In Norddentschland wird besonders viel Portland-Cement verarbeitet, und es kommt daher nicht selten vor, daß durch das verkehrte Oeffnen der Tonnen diese zerbrechen, daher für die Folge fast unbrauchbar werden und zugleich nicht unbedeutende Quantitäten Cementpulver verloren gehen, auch der Luft mehr als wünschenswerth Zutritt gestattet wird, welches letztere besonders dann schädlich ist, wenn der Inhalt einer Tonne langsam verbraucht wird. Becker, in seiner „Anleitung zur Anwendung der Cemente,“ macht darauf aufmerksam, daß der Portland-Cement aus der Fabrik von Robins u. Comp., der besonders viel in Deutschland verwendet wird, in folgender Weise verpackt ist: Der Boden, auf welchem in der Regel der Zettel mit der Firma befindlich ist, und der außerdem die Inschrift: Bottom open the other end trägt, ist mittelst eines Falzes rings in die Faßdauben eingelassen, und wird noch weiter durch einen genagelten Holzring gehalten und gedichtet, öfter selbst noch durch ein eingelegtes Eisenband befestigt. Der entgegengesetzte Boden oder Deckel liegt gewissermaßen lose zwischen zwei innerhalb der Tonnen befestigten Holzringen und kann daher nach Entfernung des oberen Holzringes leicht abgenommen werden. Die angeführte Inschrift weist darauf hin, denn zu deutsch heißt sie: „Oeffne das andere Ende der Tonne.“ Es wäre also zu wünschen, daß deutsche Lieferanten eine entsprechende deutsche Inschrift auf die Tonne kleben möchten, damit auch die Arbeiter ohne Weiteres aufmerksam gemacht würden.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: