Titel: Neue Anwendung des Steinkohlentheers.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1862, Band 164/Miszelle 8 (S. 160)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj164/mi164mi02_8

Neue Anwendung des Steinkohlentheers.

Dem Journal des Connaissances médicales et pharmaceutiques von P. L. B. Caffe entnehmen wir nachstehende Notiz:

Hr. Coupier, Unterpräfect von Vigan (Gard-Departement), hat, nachdem er die unter dem Namen Gattine bekannte Seidenwürmer-Krankheit längere Zeit studirt hatte, zwei Resultate vollkommen constatirt:

  • 1) Die Seidenwürmer, welche in einer mit Steinkohlentheerdämpfen geschwängerten Atmosphäre gezogen werden, bleiben von der Krankheit frei;
  • 2) die Seidenwürmer aus schlechtem Samen (d.h. die kranken Würmer (les vers à soie gattinés) werden durch die Einwirkung der Theerdämpfe gesund.

Will man diese Resultate erreichen, so genügt es, in den Seidenraupereien Teller oder flachbodige Gefäße aufzustellen, worin etwas mineralischer Theer enthalten ist. Diesen Theer kann man sich in jeder Gasfabrik verschaffen. Die Ausgabe ist unbedeutend, die Verdunstung langsam: ein erstes Quantum reicht für die ganze Saison aus. (D. Telegr.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: