Titel: Moiré auf Messing.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1862, Band 164/Miszelle 3 (S. 463)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj164/mi164mi06_3

Moiré auf Messing.

Wenn man ein Geräth aus Messing in einer wässerigen Kupfervitriollösung kochen läßt, so entsteht ein Moiré, aber von bei weitem schöneren Reflexen als das gewöhnliche Moiré. Die entstehenden Nüancen sind verschieden, je nach den Verhältnissen von Zink und Kupfer, aus denen das Messing besteht. Manchmal zeigt sich das Geräth beim Herausnehmen aus der Auflösung dunkelroth oder braunviolett, ohne sichtbare Reflexe, und beim Waschen bildet sich ein braunes Pulver auf der Oberfläche. Man braucht sie aber alsdann nur mit ein wenig Harz- oder Wachsfirniß gelinde zu reiben, um das verlangte Aussehen hervorzubringen. Die Bildung dieses Moiré's wird ausnehmend befördert, wenn man in die Auflösung einige kleine Eisennägel bringt. Die Kupfervitriollösung muß concentrirt und kochend seyn. 1 Pfd. Kupfervitriol und 2 Pfd. Wasser möchten die passenden Verhältnisse seyn. (Breslauer Gewerbeblatt.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: