Titel: Henry's Glühofen für Niete und Nägel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1862, Band 165, Nr. L. (S. 183)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj165/ar165050

L. Glühofen für Niete und Nägel, von Henry in Neapel.

Aus Armengaud's Génie industriel, Juni 1862, S. 333.

Mit Abbildungen auf Tab. III.

Das Erhitzen der Niete und Nägel beim Verbinden der Kesselplatten u.s.w. geschieht zumeist in einem Schmiedefeuer mit Gebläse. Dieses Verfahren ist ein unvollkommenes, weil es nicht gestattet eine gewisse Anzahl von Nieten zugleich und gleichmäßig zu erhitzen. Man benutzt auch mit mehr oder weniger Erfolg Flammöfen; allein ihre Construction ist kostspielig, die Erhitzung dauert lange und die Temperatur ist schwer zu reguliren.

Henry's Ofen ist sehr einfach und gestattet dennoch die Temperatur nach Belieben zu verstärken und sogar bis zur Schweißhitze zu treiben.

Der Apparat ist so eingerichtet, daß er in einer Viertelstunde in Thätigkeit gesetzt werden kann und den Bedarf für drei Arbeiter liefert.

Derselbe ist in Fig. 11 und 12 im Aufriß und Grundriß dargestellt.

Er besteht aus einem Mauerwerk von feuerfesten Ziegeln A, mit einer Verkleidung b aus starkem Eisenblech.

Unten befindet sich das Gebläserohr B, welches mit einem Ventilator in Verbindung steht und das bewegliche Diaphragma c enthält, dessen Regulirung mittelst eines Handgriffes den Luftstrom verstärkt oder vermindert.

F ist der Herd. In einer gewissen Höhe über demselben sind mehrere Kammern C angebracht, welche mit der äußeren Luft in Verbindung stehen und erforderlichen Falls geschlossen werden können. In dieselben werden die Niete gelegt. Den Ofen schließt der Deckel D.

Die Hitze in diesem Ofen wirkt wie in einem Flammofen; die Kammern C sind aber über einander angebracht und werden je nach ihrer Entfernung vom Herde verschieden erhitzt; man kann daher die Niete auf jeden beliebigen Grad erhitzen und so mehreren Arbeitern fortwährend das nöthige Material liefern.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: