Titel: Eisenchloridhaltiges Collodium als blutstillendes Mittel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1862, Band 165/Miszelle 17 (S. 399)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj165/mi165mi05_17

Eisenchloridhaltiges Collodium als blutstillendes Mittel.

Das vielfach in Anwendung gebrachte Eisenchlorid eignet sich ganz vorzüglich zur Verbindung mit dem Collodium, um bei Schnittwunden, Blutegelbissen u.s.w. als kräftiges Hämostaticum zu dienen.

Zur Einleitung eines richtigen Verhältnisses wurden verschiedene Versuche angestellt und gefunden, daß 1 Theil krystallisirtes Eisenchlorid, in 6 Theilen Collodium gelöst, sich als eine dem Zwecke entsprechende Mischung darstelle, indem bei einem größeren Zusatze des Eisenchlorids die Bildung des Collodiumhäutchens über der Wunde zu sehr verzögert wird.

Beim Auflösen des krystallisirten Eisenchlorids im Collodium ist einige Vorsicht nöthig, indem hiebei eine bedeutende Wärmeentwickelung auftritt, die sich bei etwas größeren Mengen rasch bis zum Sieden des Collodiums steigert.

Dieses eisenchloridhaltige Collodium stellt eine von der Consistenz des gewöhnlichen Collodiums nicht abweichende, rothgelb gefärbte, klare Flüssigkeit dar, welche auf die Haut gebracht ein gelbes Häutchen bildet, das sehr elastisch bleibt. (Oesterreichische Zeitschrift für Pharmacie.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: