Titel: Ueber Senn's Maschinen zum Ueberziehen der Druckwalzen für die Spinnmaschinen.
Autor: Schoen, Camille
Fundstelle: 1863, Band 168, Nr. IV. (S. 9–12)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj168/ar168004

IV. Ueber die von S. Senn, Vater und Sohn, gebauten Maschinen zum Ueberziehen der Druckwalzen für die Spinnmaschinen; Bericht von Camille Schoen.

Aus dem Bulletin de la Société industrielle de Mulhouse, 1862, t. XXXII p. 479.

Mit Abbildungen auf Tab. I.

Die HHrn. S. Senn haben unserer Industriegesellschaft ein vollständiges Sortiment von Maschinen zum Ueberziehen der in den Spinnereien angewandten Druckwalzen (Lederwalzen, oberen Streckwalzen) übersandt; diese mit Sorgfalt ausgeführten Maschinen sind von den Constructeuren theils neu erfunden, theils verbessert worden. Der einfache Betriebsmechanismus dieser sehr praktischen Werkzeugmaschinen befriedigt sowohl in Bezug auf Größe der Leistung, als auch auf Güte der Arbeit alle diejenigen, welche Gebrauch von denselben machen. Ebenso trägt der niedrige Preis dieser Maschinen dazu bei, daß sie immer mehr eingeführt werden, weil auch die kleinsten Spinnereien dadurch in den Stand gesetzt sind, dieselben anschaffen zu können.

Die zur Herstellung einer Druckwalze bestimmte schmiedeiserne oder hölzerne Walze wird mit einem Tuchstreifen umkleidet, welchen man mit einem Cylinder aus Kalbleder überzieht. Das Leder muß überall gleich dick und gut ausgestreckt seyn, damit seine Oberfläche glatt und elastisch wird. Eine zweckmäßige Anfertigung der Druckwalzen ist, nachdem die Spinnerei einen so bedeutenden Aufschwung genommen hat, von großer Wichtigkeit und es war auch durchaus nothwendig geworden, die verschiedenen Operationen bei deren Anfertigung, welche früher mit den Händen ausgeführt wurden, auf eine schnellere und namentlich auch vollkommenere Weise bewerkstelligen zu können.

Schon vor 20 Jahren hat Emil Dollfus die Aufmerksamkeit auf diesen Gegenstand durch eine sehr interessante Abhandlung gelenkt, welcher er die Beschreibung einer zum Befestigen des Ledercylinders auf die Walzen dienenden Maschine beifügte und welche allgemeine Bemerkungen über die Anfertigung, Dauer und Instandhaltung der Druckwalzen enthält. Diese Abhandlung wurde mit den betreffenden Zeichnungen und einem Berichte von Heinrich Ziegler in unserem Bulletin Nr. 75 |10| veröffentlicht2) und kann von denjenigen, welche sich mit der Spinnerei beschäftigen, mit Nutzen zu Rathe gezogen werden.

Durch eine kurze Uebersicht der Einzelheiten des Verfahrens bei der Anfertigung der Druckwalzen wird die Wirkungsweise der von den HHrn. Senn construirten Vorrichtungen verständlich werden.

Diese Anfertigung besteht in vier Hauptoperationen: dem Aufleimen des Tuches, dem Zuschneiden, dem Befestigen (Aufziehen) und dem Glätten des Ledercylinders.

1) Das Aufleimen des Tuches. Das in den passenden Dimensionen abgeschnittene Tuch wird mit Leim überzogen; damit das Tuch an der Walze haftet und glatt aufgepreßt wird, rollt man die Walze zwischen zwei Tafeln. Diese Operation ist mit großer Anstrengung verbunden; deßhalb machen die HHrn. Senn den Vorschlag, diese Arbeit durch dieselbe Maschine verrichten zu lassen, welche zuletzt den Ueberzug der Walzen glättet, und von welcher unten die Rede seyn wird.

Beiläufig sey bemerkt, daß seither die beiden Enden des Tuches nach dem Aufkleben desselben auf die Walze zusammengenäht wurden. Das kostet Zeit, ist schwierig auszuführen und die Erfahrung hat dennoch gezeigt, daß die Cylinder, bei welchen das Tuch nur einfach aufgeleimt war, ebenso gut arbeiteten als jene, bei denen es zusammengenäht war.

2) Das Zuschneiden und Zusammenrollen des Ledercylinders. Das Leder wird zuerst in Streifen von der richtigen Breite geschnitten; die beiden anderen Seiten des zu bildenden Cylinders werden ganz gleichmäßig (nach demselben Neigungswinkel) zugeschärft, um sie aufeinander leimen zu können, ohne daß die Fuge dicker wird und hervortritt. Das Zuschärfen wird auf einer ganz ebenen Platte von Marmor oder Glas mittelst sehr scharfer Messer bewirkt. Diese Arbeit erheischt große Vorsicht und um sie gut auszuführen, bedarf man geschickter Arbeiter.

Die HHrn. Senn haben deßhalb eine Maschine construirt, mittelst deren das Leder auch durch weniger gewandte Arbeiter mit großer Genauigkeit zugeschärft werden kann. Dieselbe hat den Zweck, das Leder auf der Ebene, auf welcher es zugeschärft wird, straff angespannt zu erhalten; Fig. 6 zeigt diese Maschine im Durchschnitt und Fig. 7 in der oberen Ansicht.

Eine Scheibe H wird durch ein Gewicht P, welches an ihrem Umfang wirkt, umgedreht und überträgt ihre Bewegung mittelst eines Sperrrades |11| auf ein Paar Walzen D und E, zwischen welche man den Lederstreifen legt. Diese Walzen lassen das Leder um eine gewisse Größe vorrücken, welche dem Umfang des anzufertigenden Ledercylinders entspricht und ziehen es unter einem flachen Lineal A durch, welches auf der einen Langseite in eine schräge Schneide endigt. Beim Umdrehen der Welle R, R mit der Scheibe H und dem Leder stößt nun eine Knagge M gegen einen Hebel N, wodurch der an das Lineal befestigte Sperrkegel L ausgerückt wird. In Folge dessen lassen die Federn J das Lineal auf die Marmorplatte B nieder und drücken es kräftig gegen das Leder, welches der Arbeiter abschneidet, indem er dabei mit dem Messer der Neigung des Lineals folgt. Sobald das Leder durchgeschnitten ist, drückt der Arbeiter mit dem Fuße auf ein mit der Scheibe H verbundenes Pedal S, wodurch sich die Welle R, R mit den beiden Hebeln Q, Q rückwärts dreht, welche das Lineal in die Höhe heben; das durch diesen Rücklauf ebenfalls in die Höhe gehobene Gewicht setzt hierauf die Walzen wieder in Bewegung und läßt dieselbe Operation von Neuem beginnen.

Durch die Lage der Knagge M wird die Größe bestimmt, um welche das Leder mit den Walzen vorrückt, und eine Richtplatte C gestattet den Gang des Apparates in jedem Augenblicke zu controliren und nöthigenfalls zu verbessern.

Diese Maschine ist für solche Arbeiter zu empfehlen, deren Beschäftigung das Zuschärfen des Leders früher nicht war und macht es denselben möglich, diese Arbeit gleich von Anfang an gut auszuführen. Leute, welche sich schon lange Zeit mit dem Ueberziehen der Walzen beschäftigt haben, wollen keinen Vortheil in der Anwendung derselben gefunden und weniger Arbeit geliefert haben, als wenn sie mit der Hand zuschärften; ein solches Resultat ist indessen nur bei einer großen Geschicklichkeit möglich.

Nachdem das Leder abgeschnitten ist, biegt man es und leimt die beiden zugeschärften Seiten aufeinander. Der so geformte und geleimte Ledercylinder wird unter eine Presse gebracht, damit die Fuge gehörig fest wird. Diese Presse besteht aus zwei ebenen, durch ein Scharnier verbundenen Stücken, auf welche ein Excentricum drückt, das man mittelst eines kleinen Schwungrades in Bewegung setzt. Durch die Anordnung einer solchen scharnierartigen Gliederung wird der Druck auf die ganze Ausdehnung der Flächen vertheilt, welche gepreßt werden sollen.

3) Das Befestigen (Aufziehen) des Ledercylinders. Nachdem derselbe auf diese Weise zusammengeleimt worden ist, wird er auf die Walze aufgezogen. Dieß geschieht mittelst der Maschine, welche früher im Bulletin a. a. O. beschrieben wurde. Dieselbe besteht aus |12| einem Ringe, welcher an ein Gestell befestigt ist und auf der einen Seite stählerne Plättchen (Ansätze) trägt, in welche man den Ledercylinder einsteckt. Eine schmiedeeiserne, durch Zahnstangen in Bewegung gesetzte Achse dient dann zum Durchschieben der Walze durch den Ring und den Ledercylinder, welch' letzteren man mit der Hand so lange unterstützt, bis die Walze vollständig überzogen ist. Diese Maschine führt mit großer Schnelligkeit die Arbeit aus, welche mit der Hand nur sehr schwierig zu bewerkstelligen war.

4) Das Glätten des Ledercylinders. Die Enden des Ledercylinders reichen immer über die Walzenfläche hinaus; sie müssen aufgeleimt und das Ueberflüssige so abgeschnitten werden, daß das Leder nach der Mittellinie der Walze hin etwas zusammengedrängt wird, um das Eindringen des Oeles zwischen das Tuch und das Leder zu verhindern. Diese Operation wird auf einer Drehbank ausgeführt, welche sich mit großer Geschwindigkeit umdreht und deßhalb mit großer Sorgfalt construirt seyn muß.

Die überzogene Walze wird hierauf gereinigt und mit einem dicken Seifenwasser abgewaschen, wodurch das Leder Glanz erhält. Man mag übrigens noch so große Sorgfalt auf die Anfertigung des Ledercylinders verwenden, seine Oberfläche wird doch immer einige Unebenheiten zeigen. Deßhalb läßt man die überzogene Druckwalze noch eine Maschine passiren, in welcher sie unter starkem Drucke zwischen gut polirten Flächen durchlaufen muß.

Diese Maschine besteht aus drei schmiedeeisernen Rollen, welche ohne sich zu berühren nebeneinander angebracht sind; die Walze bringt man in dem Zwischenraume an, welchen die Rollen zwischen sich lassen und übt auf dieselbe einen Druck mittelst Hebeln und Preßdeckeln aus, welche auf die Welle drücken. Wenn sich die Walzen eine Zeit lang mit diesen Rollen umgedreht haben, erhalten sie eine ganz ebene Umfangsfläche.

Den von den HHrn. Senn übersandten Maschinen ist eine feste Auflage beigefügt, welche dazu dient, die Flächen der hölzernen Walzen wieder zu egalisiren, ehe dieselben mit frischem Tuche umkleidet werden.

|10|

Daraus im Jahrgang 1843 des polytechn. Journals, Bd. LXXXVII S. 445 mitgetheilt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Tafeln


Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: