Titel: Hunt's Verfahren zum Bronziren von Artikeln aus Kupfer mittelst Platinchlorid.
Autor: Hunt, John
Fundstelle: 1863, Band 168, Nr. XII. (S. 35–36)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj168/ar168012

XII. Verfahren zum Bronziren oder Färben von Artikeln aus Kupfer oder Kupferlegirungen mittelst Platinchlorid; von John Hunt in Birmingham.

Aus dem London Journal of arts, Februar 1863, S. 102.

Diese Erfindung (patentirt in England am 17. Juni 1862) besteht in der Behandlung von Artikeln aus Kupfer oder Kupferlegirungen mit einer Auflösung von Platinchlorid, wodurch eine dünne Schicht metallischen Platins auf dem Artikel abgelagert und folglich dessen Oberfläche bronzirt wird, nämlich eine lebhafte Stahlfarbe oder graue Farbe erhält, deren Intensität und Nüance von dem Zustand der Oberfläche des behandelten Artikels abhängt. Wenn der Artikel vor der Behandlung mit der Platinchlorid-Lösung polirt worden ist, so nimmt er eine blaue oder dunkle Stahlfarbe an, welche nach der Dauer des Eintauchens und der Stärke und Temperatur der Lösung variirt.

Das Verfahren ist folgendes. Man bereitet sich eine schwache Auflösung von Platinchlorid, indem man kochendes Wasser mit festem Platinchlorid versetzt, so daß in 10 Pfund der Flüssigkeit beiläufig 20 Gran metallisches Platin enthalten sind. Außerdem ist eine Lösung von Platinchlorid erforderlich, welche stärker als jene ist und nur eine Temperatur von beiläufig 43° C. hat. Die zu bronzirenden oder zu färbenden Artikel werden, an Kupferdraht befestigt, einige Secunden lang in eine heiße Lösung von Weinstein getaucht, welche beiläufig eine Unze dieses Salzes in 10 Pfd. Wasser enthält. Nach dem Herausnehmen aus der Weinsteinlösung werden die Artikel zwei- oder dreimal gewaschen, das letztemal |36| vorzugsweise mit destillirtem Wasser, und sofort in die erste oder heißere Lösung von Platinchlorid gebracht, worin man sie in beständiger Bewegung erhält und sorgfältig beobachtet. Sobald man eine deutliche Veränderung der Farbe bemerkt, werden die Artikel aus der heißen in die kühlere und stärkere Lösung von Platinchlorid gebracht, worin man sie ebenfalls in beständiger Bewegung erhält, bis die gewünschte Farbe erzielt wurde; alsdann werden sie herausgenommen, und nach zwei- oder dreimaligem Waschen in heißen Sägespänen getrocknet.

Durch die beschriebene Behandlung lassen sich sehr mannichfaltige Nüancen erhalten, je nach der Dauer des Eintauchens der Artikel in die Platinchlorid-Lösung.

Wenn die messingenen oder kupfernen Artikel mittelst der Platinchloridlösung nur theilweise bronzirt oder gefärbt werden sollen, so werden die Artikel vollständig vergoldet oder lackirt, wornach man die Vergoldung oder Lackirung mittelst des Polirstahls von den zu färbenden Theilen entfernt. Die Artikel werden dann in oben beschriebener Weise behandelt, wobei sich nur die von der Vergoldung oder dem Lackfirniß entblößten Theile färben werden. Diese Behandlung eignet sich besonders für verzierte Artikel, wobei die Verzierung erhaben ist, so daß alle Theile derselben in gleicher Ebene liegen; oder für Artikel deren Verzierung vertieft ist, so daß der Grund oder unverzierte Theil das Relief bildet und in gleicher Ebene liegt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: