Titel: Delvaux, über das Anilinroth.
Autor: Delvaux, G.
Fundstelle: 1863, Band 168, Nr. XLIII. (S. 142–143)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj168/ar168043

XLIII. Ueber das Anilinroth; von G. Delvaux.

Aus den Comptes rendus, t. LVI p. 445.

Wenn man ein Gemisch von trockenem chlorwasserstoffsauren Anilin und Anilin (1 Aequiv. von jedem dieser Körper) sechs bis acht Stunden lang auf beiläufig 150° C. erhitzt, so bildet sich eine gewisse Menge Fuchsin (in diesem Falle chlorwasserstoffsaures Rosanilin), welches man durch Behandlung der Masse mit Wasser ausziehen kann. Der Proceß kann in der Weise ausgeführt werden, daß man käufliche Salzsäure und Anilin mischt und erhitzt; nachdem das Wasser ausgetrieben ist, bildet sich die rothe Substanz.

Uebrigens geben alle Anilinsalze, wenn man sie mit Anilin auf 150° C. erhitzt, Fuchsin (Rosanilinsalze). Erhitzt man trockenes schwefelsaures |143| Anilin auf 200 bis 220° C., so wird es violettschwarz, und wenn man es dann mit Wasser behandelt, so gibt es ebenfalls Fuchsin (in diesem Falle schwefelsaures Rosanilin).

Eine interessante Reaction gestattete mir das Fuchsin in beträchtlichem Verhältniß zu erhalten. Man vermengt trockenes chlorwasserstoffsaures Anilin mit Sand (oder mit anderen Körpern, wie Fluorcalcium, gallertartiger Kieselerde etc.) und erhitzt drei Stunden lang auf 180° C. Behandelt man die Masse dann mit Wasser, so löst sich der Farbstoff auf.

Wenn man das letztere Verfahren mit dem zuerst besprochenen (chlorwasserstoffsaures Anilin und Anilin) verbindet, so erhält man sehr starke Ausbeuten, selbst wenn man auf niedrige Temperaturen erhitzt. Man verfährt folgendermaßen:

Man vermengt 1 Aequivalent trockenes chlorwasserstoffsaures Anilin mit seinem zehnfachen Gewicht trocknem Sand und mit 1 Aeq. Anilin; man erhitzt fünfzehn Stunden lang auf 110 bis 120° C., oder fünf bis sechs Stunden lang auf 150° C., oder auch zwei bis drei Stunden lang auf 180° C. Man behandelt die Masse mit kochendem Wasser und erhält eine große Menge rothen Farbstoff (in diesem Falle chlorwasserstoffsaures Rosanilin).

Der in Wasser unlösliche Rückstand löst sich in Alkohol mit rother Farbe auf; er enthält daher noch Farbstoff, welcher ihm durch Wasser nicht leicht entzogen werden kann; behandelt man diesen Rückstand aber mit einem Alkali (Ammoniak, Kalk, Natron) und sättigt hernach mit einer Säure, so wird die anfangs farblose Flüssigkeit roth; durch diese Behandlung kann man den gebildeten Farbstoff vollständig ausziehen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: