Titel: Caron's Untersuchungen über den Stahl.
Autor: Caron, H.
Fundstelle: 1863, Band 169, Nr. XII. (S. 38–39)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj169/ar169012

XII. Untersuchungen über den Stahl; von H. Caron.

Aus den Comptes rendus, t. LVI p. 1017.

Vierte Abhandlung.7)

Ueber das Austreiben des Phosphors aus dem Roheisen. – Das Roheisen, welches Schwefel oder Phosphor enthält, gibt ein roth- oder kaltbrüchiges Stabeisen; verfrischt man aber ein geeignetes Gemisch von beiderlei Roheisen, so erhält man ein Stabeisen, bei welchem diese Fehler viel weniger fühlbar sind. Daraus hat man ziemlich allgemein geschlossen, daß der Schwefel und der Phosphor sich gegenseitig |39| zerstören, oder vielmehr eine feste oder gasförmige Verbindung bilden, welche entweder mit den Schlacken oder mit den Ofengasen verschwinden kann. Es schien mir interessant, durch Versuche zu erforschen, ob es wirklich ein Mittel gibt, den Phosphor aus dem Roheisen auszutreiben. Ein schwefelhaltiges und ein phosphorhaltiges Roheisen, welche hierzu direct dargestellt worden waren, wurden analysirt; sie enthielten in 100 Theilen:

Schwefelhaltiges Roheisen.
Schwefel 1,04
Phosphorhaltiges Roheisen.
Phosphor 0,85

Gleiche Gewichte von beiderlei Roheisen wurden zusammengeschmolzen und gegossen; der Zain enthielt:

Schwefel in 100 Roheisen 0,51
Phosphor in 100 Roheisen 0,42

Es war weder Schwefel noch Phosphor merklich verschwunden, sondern nur jeder dieser Körper in der doppelten Metallmenge vertheilt.

Der Zain von gemischtem Roheisen wurde durch Umschmelzen mit einem Zusatz von Eisenoxyd gefrischt; nach diesem Frischen enthielt er noch:

Schwefel in 100 Roheisen 0,49
Phosphor in 100 Roheisen 0,40

Das Frischen hatte also auf den Schwefel und Phosphor fast gar keine Wirkung.

Endlich wurde letzterer Zain mit 6 Proc. metallischem Mangan umgeschmolzen, um zu sehen, ob dieser Körper, welcher die Eigenschaft hat den Schwefel zu beseitigen, nicht gleichzeitig den Phosphor austreibt; das Roheisen gab bei der Analyse:

Schwefel in 100 Roheisen 0,15
Phosphor in 100 Roheisen 0,39

Der Schwefel war großentheils verschwunden, aber der Phosphor war zurückgeblieben.

Wenn man also auf den Hütten schwefelhaltiges Roheisen mit phosphorhaltigem vermischt, um sie hernach zusammen zu verfrischen, so bringt man dadurch in keiner Weise weder den Schwefel noch den Phosphor zum Verschwinden, sondern zertheilt nur die schädlichen Metalloide in einer größeren Metallmasse; mit anderen Worten, anstatt ein sehr rothbrüchiges oder sehr kaltbrüchiges Stabeisen zu erhalten, hat man ein Stabeisen, welches gleichzeitig diese beiden Fehler besitzt, aber in geringerem Grade, welcher dasselbe vortheilhafter in der Technik anzuwenden gestattet.

|38|

Die vorhergehenden Abhandlungen wurden im polytechn. Journal Bd. CLXVIII S. 36 und 380 mitgetheilt.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: