Titel: Stolba's Stahlklemme.
Autor: Štolba, František
Fundstelle: 1863, Band 169, Nr. XLVII. (S. 182)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj169/ar169047

XLVII. Eine Stahlklemme für chemische Laboratorien etc.; von Fr. Stolba in Prag.

Mit einer Abbildung.

Textabbildung Bd. 169, S. 182

Wie aus der Zeichnung ersichtlich ist, besteht a aus zwei kurzen Stahlstreifen, welche, an den Außenseiten der beiden längeren stehend, mit denselben einen rechten Winkel bilden und durch kreuzweise gewundene Drähte fest verbunden sind.

Soll die Vorrichtung gebraucht werden, so haucht man die längeren Federn durch Einschieben einer Messerklinge oder dergl. und Drehen derselben etwas aus und schiebt das Kautschukröhrchen ein.

Diese Stahlklemme gestattet einen sehr sicheren und dichten Schluß, und der Druck läßt sich durch Auseinander- oder Aneinanderschieben der beiden Halter so reguliren, daß man Flüssigkeiten mit beliebiger Schnelligkeit auslaufen oder heraustropfen lassen kann, und sich auch ein Gasstrom beliebig reguliren läßt, so daß man die Klemme, wenn sie einmal eingestellt ist, nur sich selbst zu überlassen braucht.

Dagegen entbehrt sie des Vortheiles des Quetschhahnes, nur mit einer Hand regiert zu werden, weßhalb sie denselben an der Bürette nicht ersetzen kann.

Ich bediene mich dieser Vorrichtung schon seit längerer Zeit bei Kohlensäurebestimmungen, um die mit Säure gefüllte Pipette des Kohlensäureapparates recht dicht zu schließen, wobei auch das sehr geringe Gewicht im Vergleich zum messingenen Quetschhahn angenehm ist; ferner bei Tropfvorrichtungen, Aspiratoren und Gasentwickelungen.

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Orte
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: