Titel: Ueber Asphaltlack; von Dr. Emil Jacobsen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1863, Band 169/Miszelle 11 (S. 80)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj169/mi169mi01_11

Ueber Asphaltlack; von Dr. Emil Jacobsen.

Die aus Steinkohlentheer-Asphalt und Benzol bereitete bekannte Lösung gibt zwar einen glänzenden Lack, derselbe bricht aber sehr leicht. Der nach folgender Vorschrift bereitete Lack zeigt diesen Uebelstand in viel geringerem Maaße, so daß er sich selbst für Leder u.s.w. verwenden läßt. Man löst in einem Kolben 24 Theile gröblich zerstoßenen deutschen Asphalt in etwas mehr als der gleichen Menge Benzol unter Anwendung gelinder Wärme auf, läßt gut absetzen, gießt vom Bodensatze ab und fügt eine klare Lösung von 1 bis 2 Theilen hartem (Manila-) Elemi und 1 Theil Copaivabalsam in wenig Benzol hinzu. Man verdünnt schließlich den Lack mit Benzol zur gewünschten Consistenz. Der Lack trocknet sehr rasch und hat einen dauernd schönen Glanz. Fügt man demselben noch ein paar Procente einer Lösung von Kautschuk in Benzol hinzu, so kann er selbst zum Ueberziehen der Gummischuhe benutzt werden; an Glanz büßt der Lack dadurch freilich immer etwas ein. (Aus des Verfass. chemisch-technischem Repertorium, Jahrg. 1862, 2tes Halbjahr, S. 44.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: