Titel: Eisenholz dem Cigarrenkistenholz ähnlich zu färben; von Dr. Emil Jacobsen.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1863, Band 169/Miszelle 11 (S. 159–160)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj169/mi169mi02_11

Eisenholz dem Cigarrenkistenholz ähnlich zu färben; von Dr. Emil Jacobsen.

Für die billigsten Cigarrensorten schneidet man die Kistenbretchen meistens aus Eisenholz. Um diesem ein dem ächten Cigarrenkistenholz ungemein ähnliches Aussehen zu |160| geben, kann man die Bretchen mit einem Anstriche versehen, der wie folgt bereitet wird. Man löst Catechu in der 20fachen Menge seines Gewichts kochenden Wassers auf, seihet die Flüssigkeit durch, erhitzt sie nochmals zum Kochen und fügt derselben dann unter Umrühren eine concentrirte Lösung von doppelt-chromsaurem Kali zu. Je nach Verdünnung dieser Mischung und der Quantität des zugefügten doppelt-chromsauren Kalis (auf 1 Pfund Catechu genügen 1 bis 2 Loth desselben) erhält man eine Anstrichfarbe, die hellere oder dunklere Nüancen zeigt. Man muß dieselbe jedesmal frisch bereiten und heiß auftragen. Noch ist zu bemerken, daß das Eisenholz durchaus ein gut ausgetrocknetes seyn muß, da frisches Holz so behandelt, eine völlig andere und nicht gewünschte Farbe annimmt. (Aus des Verfassers chemisch-technischem Reperatorium, Jahrgang 1862, zweites Halbjahr, S. 38.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: