Titel: Ueber die Verbrennung des Schießpulvers in der Leere und in verschiedenen Gasen; von Bianchi.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1863, Band 169/Miszelle 10 (S. 235)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj169/mi169mi03_10

Ueber die Verbrennung des Schießpulvers in der Leere und in verschiedenen Gasen; von Bianchi.

Bei den Versuchen, welche der Genannte in diesem Betreff gemacht hat (Comptes rendus, t. LV p. 97) geschah die Entzündung in einem luftleeren Ballon mittelst der elektrischen Säule.

1) Das gewöhnliche Schießpulver, die knallsauren Salze und alle Zündpulver, in Körnern oder in compacten Massen in die Leere gebracht, d.h. in einen Raum, dessen Volum zum Volum des Pulvers sehr beträchtlich ist, und rasch auf mehr als 2000° C. erhitzt, verbrennen langsam und ohne Verpuffung.

2) Wenn dagegen das Pulver in einem Pistolenlauf eingeschlossen ist und durch einen glühenden Platindraht oder besser durch eine Zündkapsel in der Leere entzündet wird, so verbrennt es fast eben so schnell wie in der Luft.

3) Die Schießbaumwolle verbrennt langsam in der Leere von den Theilen aus, die dem entzündenden Körper am nächsten liegen; die Verbrennung, einmal begonnen, erfolgt aber vollständig, ohne daß die Baumwolle mit dem Feuerherde in Berührung zu seyn braucht. Endlich beobachtet man selbst in der vollständigsten Dunkelheit kein Licht bei dieser Verbrennung.

4) Die Producte der Verbrennung sind nicht dieselben wie in der Luft.

5) Die Verbrennung des Schießpulvers erfolgt in Stickstoff, Kohlensäure und anderen zur Verbrennung ungeeigneten Gasen fast eben so rasch und lebhaft wie in der Luft. (Journal für praktische Chemie, Bd. LXXXIX S. 250.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: