Titel: Verbesserte Bereitung des Albuminpapiers für photographische Zwecke; von Thomas Sutton.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1863, Band 169/Miszelle 13 (S. 236)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj169/mi169mi03_13

Verbesserte Bereitung des Albuminpapiers für photographische Zwecke; von Thomas Sutton.

Um das Albuminpapier darzustellen, läßt man gewöhnlich ein Papierblatt auf der Oberfläche flüssigen Albumins schwimmen; das Albumin wird daher je nach der Leimung des Papiers von demselben mehr oder weniger eingesogen. Bei den nachfolgenden Photographischen Operationen durchdringen die verschiedenen gebräuchlichen Lösungen das Papier in derselben Weise. Die Lichtbilder sind daher weniger kräftig und lebhaft und auch weniger dauerhaft, als wenn das Albumin nur auf der Oberfläche des Papiers angebracht worden wäre, oder auf einem Papierblatt, welches vorher mittelst einer wasserdichten Leimung für Flüssigkeiten undurchdringlich gemacht worden ist. Um diesem Fehler abzuhelfen, tränke ich das Papier vor dem Auftragen des Albumins mit einer Auflösung von Kautschuk oder Gutta-percha in Benzin. Eine sehr gute Lösung zu diesem Zweck besteht aus fünf Gran Kautschuk in einer Unze Benzin aufgelöst. Nachdem das Papier in diese Lösung eingetaucht und getrocknet worden ist, wird es in gewöhnlicher Weise albuminirt. – Patentirt in England am 28. October 1862. (London Journal of arts, Juli 1863, S. 6.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: