Titel: Weinschönungsmittel.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1863, Band 169/Miszelle 18 (S. 239)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj169/mi169mi03_18

Weinschönungsmittel.

Die „Aargauer Mittheilungen“ enthalten folgendes Recept zum Schönen von 400 Maaß Wein, welches ein Hr. Karl Baumann von Reckingen verkauft und welches der Einsender mehrmals bewährt gefunden hat:

„Man nimmt 1 Pfund Alaunleder oder Abfall von weißgegerbtem Schafleder, welches bei den Weißgerbern oder Schustern zu erhalten ist, 4 Loth Gummi Chind, 4 Loth Tormentillenwurzel (gestoßen) und bei rothen Weinen noch 2 Loth Ratania. Dieß wird sodann mit 3 Maaß Wasser in einem Topf aufs Feuer gesetzt, Alles mit einander verkocht und die Flüssigkeit auf die Hälfte einsieden gelassen. Hernach seiht man sie durch rohes Emballage, drückt dieses aus, schüttet sie nach 3–5 Minuten oben ins Faß und arbeitet sie dann mit dem Weine recht unter einander.“

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: