Titel: Wirkung des Ammoniaks auf Schießbaumwolle; neue Reaction auf die salpetersauren Salze.
Autor: Anonymus
Fundstelle: 1863, Band 169/Miszelle 8 (S. 234)
URL: http://dingler.culture.hu-berlin.de/article/pj169/mi169mi03_8

Wirkung des Ammoniaks auf Schießbaumwolle; neue Reaction auf die salpetersauren Salze.

P. Thenard und Schützenberger haben bekanntlich gefunden, daß bei Einwirkung von Ammoniak auf gewisse neutrale organische Körper sehr stickstoffreiche braune Producte entstehen. G. Guignet (Comptes rendus, t. LVI p. 358) hat eine ähnliche Beobachtung an der Schießbaumwolle gemacht, die sehr leicht und ohne Anwendung von Druck bei 100° C. von Ammoniak verändert wird.

Kocht man Schießbaumwolle mit Ammoniakflüssigkeit, so ist sie nach Verlauf von zwei Stunden in eine braune Flüssigkeit verwandelt, aus welcher nach fernerem Kochen zur Vertreibung des Ammoniaks und auf Zusatz einiger Tropfen Essigsäure der größte Theil der braunen Masse fällt. Letztere löst sich bei Behandlung mit kalter Aetznatronlauge unter Zurücklassung vou etwas nicht zersetzter Schießbaumwolle und wird durch Essigsäure abermals ausgefällt. Der mit Wasser gewaschene Niederschlag ist sehr stickstoffreich; er ist löslich in concentrirten Alkalien und Säuren, nur sehr wenig löslich in Wasser.

Die vom braunen Niederschlag abfiltrirte Flüssigkeit hat noch eine braune Farbe; sie gibt mit neutralem-essigsaurem Bleioxyd einen braunen Niederschlag und ein sehr schwach gelbes Filtrat, das mit basisch-essigsaurem Bleioxyd einen außerordentlich reichlichen weißen Niederschlag gibt, der zum größten Theil aus dem bekannten zweibasischen salpetersauren Bleioxyd besteht: NO⁵, 2. PO, HO.

Dieses Salz entsteht auch direct aus basisch-essigsaurem Bleioxyd und irgend einem salpetersauren Salz. Es ist wenig löslich in kaltem Wasser und fällt in Form eines krystallinischen Pulvers, krystallisirt übrigens auch beim Erkalten aus einer kochenden Auflösung. Diese Erscheinung könnte zur Auffindung, ja sogar zur Abscheidung der Salpetersäure benutzt werden.

Eine Flüssigkeit, welche 1 Proc. Salpeter enthält, gibt einen merklichen Niederschlag mit dem Bleisalz. Fällt man das basisch-essigsaure Bleioxyd mit salpetersaurem Bleioxyd, so enthält die Mutterlauge ein Doppelsalz von essigsaurem und salpetersaurem Bleioxyd, welches in langen Nadeln krystallisirt. (Journal für praktische Chemie, Bd. LXXXIX S. 251.)

Suche im Journal   → Hilfe
Alternative Artikelansichten
  • XML
  • Textversion
    Dieser XML-Auszug (TEI P5) stellt die Grundlage für diesen Artikel.
  • BibTeX
Feedback

Art des Feedbacks:
Ihre E-Mail-Adresse:
Anmerkungen: